Den Namen kennen, nicht aber die Dinge selbst

Wieder einmal Murks gebaut! Wieder einmal zu spät oder gar nicht entschieden. Wieder einmal auf die falschen „Propheten“ gehört! Muss so Vieles ausgesessen werden, bis es nicht mehr zu blocken ist? Zu lösende Probleme hintenan gestellt in der Hoffnung, dass sie sich von alleine regeln? Wieder einmal die Steuerzahler zur Kasse bitten? In Nordamerika werden Bauernopfer verurteilt und millionenschwere Strafen ausgesprochen, in Deutschland die Täuscher von der Regierung gedeckt! Die Rede ist vom Dieselskandal. Noch vor Jahren wurde der Dieselmotor als besonders wirtschaftlich und umweltfreundlich hervorgehoben. Weshalb? Weil er keine Zündkerzen verschleißt?

Wissen wovon ein Mensch spricht ist die Devise, die auszugeben wäre und nicht nur den Namen kennen – besonders, wenn dieser Mensch in wirksamer Regierungsverantwortung redet und handelt!

Fachkenntnisse vermitteln in diesem Falle die Automobillobbyisten.  Aber wie sonst gelangen Menschen in verantwortungsvoller Regierungsposition an Fachwissen, das zu einer Beurteilung der Sachlage befähigt und letztlich zu einer Entscheidung führt?  Eine akademische Ausbildung der juris prudens reicht an dieser Stelle mit Sicherheit nicht. Ingenieure/Innen, Professoren/Innen der verschiedenen Disziplinen sind Mangelware in den Parlamenten. Juristen gibt es allerdings reichlich. Wer tummelt sich eigentlich auf der politischen Bühne? Machtgierige und Schnellschwätzer? Ein Wesenstest (Eignungstest) wäre sicher hilfreich, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Statt dessen wird nicht selten die zueigene Biografie geschönt, als wenn das helfen könnte, eine Fachkompetenz zu erlangen. Kreuzworträtselwissen ist überhaupt nicht dazu geeignet, Lösungsansätze für schwierige Probleme zu entwickeln. Es hat sich in all den Jahren seit Bestehen der Bundesrepublik eine Methode entwickelt, tiefe „Risslöcher“ in der Gesellschaft mit der Maurerkelle zuzukleistern im Glauben, das eigentliche Problem sei beseitigt.

Zu diesem Thema fällt dem Zeitreisenden eine merkwürdige Begebenheit ein, die zwar fiktiv aber durchaus als Metapher durchgehen kann: ein Suchender wendet sich mit seiner Frage nach dem Weg zum Bahnhof an einen Passanten. Der erklärt, dass er nicht wisse wie man zum Bahnhof gelangt und fügt hinzu:“Aber wir können darüber reden!“ Es handelt sich um einen studierten Sozialarbeiter, an den der Frager geraten ist. Frustriert setzt der seinen Weg fort und begegnet einer älteren Dame. Er fragt sie höflich nach dem Weg zum Bahnhof. Darauf sie:“Sind Sie sicher, dass es hier überhaupt einen Bahnhof gibt?“ Es handelt sich bei der Frau um eine Diplom-Psychologin. Jetzt ist der Mann richtig sauer und steuert auf einen schwarz gekleideten älteren Herrn zu: „Aber Sie können mir doch sicher den Weg zum Bahnhof beschreiben?“ Er bekommt zur Antwort: „Mein Sohn, vertraue Gott, dann wird er dir den richtigen Weg weisen!“ Das ist ein Pfarrer! Der vierte Mensch, den der Mann um eine Wegbeschreibung bittet, ist ein studierter Sozialwissenschaftler, der ihm folgende Antwort gibt: Lies das Buch „Das Kapital“ von Karl Marx und Dir wird es wie Schuppen von den Augen fallen, denn  die Antwort liegt in Dir selbst!  Zuletzt gerät er an an einen Lobbyisten der deutschen Automobilbranche. Der erklärt ihm die Vorzüge eines Dieselautos mit dem Hinweis auf den großen Aktionsradius (8oo km ohne nachzutanken) und den Vorteil, dass er nie wieder nach einem Bahnhof fragen muss. (Onkel Volksmund, ein wenig nachgeholfen vom Unterzeichner)

Philosophen, Propheten und Heiler werden wir auf den Regierungsbänken vergeblich suchen, denn sie meiden Menschenansammlungen von mehr als 630 Personen, die sich jahrelang von einer aussitzenden Kanzlerin beherrschen lassen müssen und die ihre Entscheidungen unter anderem von der Beratung durch die  Automobilkonzerne abhängig macht, jenen Machern, welche die Vollbeschäftigung garantieren. Nichts ist schlimmer als vor Konsumhunger maulende Wähler, die den Hals nicht schnell genug voll kriegen, und solange der Hosenanzug passt, drückt die Regierungsbank nicht auf das Gesäß! Das ist eine überlieferte Weissagung der Creek-Indianer, die kein Geld essen wollten und deren Nachfolger jetzt in Reservaten in den USA leben.

Jetzt haben Sie den Salat, liebe Leser! Viel Freude  an Ihren Dieselautos der Schadstoffklasse 5 und noch viel weniger…

…wünscht Ihnen Ihr alter Kunstmeister! Prost! Austrinken und niemals aufgeben, denn noch sind wir oder besser: dennoch sind wir!

Hartmut Tettweiler Reliwette

Autor: Hartmut Tettweiler Reliwette

Hartmut T. Reliwette, geb. 1943 in Berlin Maler, Bildhauer, Performer, Autor. Auf dem künstlerischen Sektor seit 1969 präsent, damals noch mit der Gruppe ARASKADE 69, die aus Malern und Autoren bestand. Außer mir ist Frau Dr. Prehm, Scottish Lady of Camster, Autorin und Zeichnerin, das letzte lebende Mitglied der Gruppe. Seit dieser Zeit wurden bis heute ca. 70 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen oder Performances im In- und Ausland realisiert. Erste literarische Publikationen im Jahre 1971., hauptsächlich Gedichte und Prosatexte, die in deutschsprachigen Anthologien publiziert wurden oder im Eigenverlag, sowie im Magazin "Die Brücke." Im selben Jahr entwickelte sich eine Freundschaft zu Professor Joseph Beuys, der an der Kunstakademie in Düsseldorf einen Lehrstuhl hatte. Außerdem bestand eine tiefergehende Freundschaft zu Peter Coryllis, einem Schriftsteller, der den Kreis der Freunde leitete, eine lose Vereinigung von hauptsächlich Autoren, aber auch Kunstschaffenden.(Einst hatte der Lambarene-Arzt Albert Schweitzer diesen Freundeskreis gegründet). 1981 Einrichtung einer Zweigstelle der FIU (Free International University for Kreativity and Interdisziplinary Research) bei der Volkshochschule Essen - Mitte. (Die FIU war zunächst ein künstlerisches Projekt von Joseph Beuys und einem seiner Meisterschüler, Johannes Stüttgen). Nach einer Aufführung der Fluxuszone Niederrhein wurde vom damaligen Leiter der VHS, Lübben, angeordnet, dass weitere Auftritte der FIU bei der VHS Essen unerwünscht seien. Demzufolge wurde das Reliwette-Museum 1984 in Ostfriesland errichtet und somit gegründet , um ein eigenes Podium zu realisieren. Zur Eröffnung wurde eine mehrteilige Performance initiiert, deren Haupteil mit dem Titel "His masters Voice" in das Zerschießen einer Pyramide aus Fernsehgeräten mittels einer großkalibrigen Vorderladepistole mündete. 1976 erfolgte die Gründung der literarischen Gefangenenzeitung DIABOLO mit einem Insassen-Redaktionsteam der Sozialtherapeutischen Anstalt Gelsenkirchen. In der Zeit von 1979 bis 1986 entstanden 2 Filme im S8 Format: "Psychodelic memories" und "Abbruch". 1987 erfolgte das Pflanzen eines Labyrinthes aus Berberitzensträuchern auf einer Fläche von 2500 Quadratmetern. Es handelt sich hierbei um den "Joseph - Beuys - Gedächtnisgarten". In diese Zeit fällt der erste Kontakt zu Karl-Heinz Schreiber, einem literarischen "Urgestein" aus Unterfranken. Aus diesem Kontakt entwickelte sich im Laufe der Jahre eine tiefgehende Freundschaft. K.H.S war nicht nur Rezensent zeitgenössischer Literatur, sondern auch Herausgeber einer Literaturzeitschrift, Romanverfasser, Dichter und Lyrocker. "Charly" Schreiber verstarb viel zu früh im Jahre 2014. Sowohl die Freundschaft zu Beuys als auch zu Karl-Heinz Schreiber haben meinen literarischen Duktus stark beeinflusst. Noch kurz vor seinem Ableben brachte er den Gedichtband heraus:"Durch den Kaktus gesprochen", der meine wichtigsten Gedichttexte enthält. Das FORUM im Inneren wurde 2002 mit einem Festival der Poesie in Betrieb genommen. Auch hierbei hinterließ K.- H. Schreiber seine Handschrift. Im Jahre 2017 besteht das Labyrinth als Langzeit - Kunstwerk 30 Jahre. Es wird ab dem Sommer 2017 nicht mehr geschnitten und somit der Natur überlassen. Die Bühne samt Bestuhlung wird somit in einen "Dornröschen-Schlaf" versetzt und sich selbst überlassen als Heimat für wild lebende Tiere aller Art.