Die Sache mit der Headline

e

Ob Sie es glauben oder nicht, die „Headline“ einer BALD-ZEITUNG muss kurz, knapp und informativ sein, ohne alles im Vorhinein zu verraten. Der Leser eines solchen Blattes will seinen Kopf schütteln, sich bestätigt fühlen und darüber hinaus informiert werden. Wäre das nicht so, wäre ein Zugriff auf die „TOLLSTEN GESCHICHTEN VON DONALD DUCK“ zu empfehlen, wobei jeder weiß, dass die Inhalte dieser erfundenen Geschichten mit der Realität mehr oder weniger zufällig einhergehen.

 Obwohl: Das kennen wir von den Inhalten der BALD Zeitung auch: überspitzt, übertrieben, aus den Fingern gesogen oder meinungsbildend .

Folgender Text wurde vom Herausgeber mit der GOLDENEN BANANE ausgezeichnet.

RENTNER: SCHUHBAND GERISSEN!

Chaos im Ostrhauderfehner Supermarkt

 Um 15 Uhr blieben gestern in Ostfriesland die Uhren stehen (weiter auf Seite 4 )

Seite 4

(Fortsetzung von Seite 1)

Zu unglaublichen Szenen kam es gestern nachmittag in einer Filiale eines Supermarktes in Idafehn –  Mitte, als einem 72 Jährigen das rechte Schuhband riss. Der Rentner verlor bei dem Versuch einer notdürftigen Reparatur das Übergewicht und ging vor einer der Kassen zu Boden. Eine hinter ihm agierende Kundin fuhr mit ihrem Einkaufswagen auf den Gestürzten auf, wobei es zu einer Kettenreaktion kam. Dreizehn der fahrbaren Gitterbehältnisse verursachten eine Massenkarambolage. Die Kassen zwei, drei und vier waren nicht besetzt, weil dieAngestellten mit der Logistik beschäftigt waren, während eine der Kassiererinnen den Boden wischte. Sie fuhr mit der Reinigungsmaschine in die Unglücksstelle, weil  sich die Bremsen gerade zur Reparatur außer Haus befanden.  Im allgemeinen Durcheinander stritten zwei Kundinnen um eine  Gurke , wobei eine der beiden Frauen zuschlug. Sie benutzte dabei ein Nudelholz aus einem der  Sonderangebote.  Das Unglück nahm auf dem Parkplatz vor dem Gebäude seinen weiteren Verlauf, als drei herbeigeeilte Rettungsfahrzeuge von verschiedenen Anbietern vor dem Eingang zusammenstießen. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch seinen  Tod feststellen. Bilanz des Unglücks: Ein Toter und zwanzig mehr oder weniger schwer Verletzte. Der Verursacher  entkam im allgemeinen Durcheinander dem Zugriff durch die Polizei, die zwanzig Minuten später vor Ort erschien.  (Rel)