Die Sache mit den Beuys-Biografen

 

 

Kürzlich erschien ein Interview (Catrin Lorch) im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung mit dem Beuys-Biografen Hans Peter Riegel (Zürich), der zum zweiten Mal von sich Reden macht. Unter der Überschrift „Der Gestrige“ versucht die Autorin dem Motiv Riegels nachzugehen, ob es „nicht an der Zeitpunkt gekommen ist, an dem die Person eines Künstlers hinter das Werk zurücktritt?“ Riegel verneint das in dem Interview. Offensichtlich hat ihn der Film „Beuys“ von Andres Veiel zu erneutem Widerspruch angehalten, nachdem er bereits in seinem ersten  Buch mit dem Mythos aufgeräumt hatte, der junge Stuka-Bordschütze (Beobachter) sei gar nicht von Tartaren nach einem Absturz gerettet und in Felle eingewickelt worden. Im vorliegende ZEIT-Interview rückt der Autor die Legende ins  passende Licht, er – Beuys habe gar keine Metallplatte im Schädel gehabt, der Absturz über der Krim sei eine „Bruchlandung gewesen“ und zu allem Überfluss liefert das Presseorgan als Beweis Beuysscher Nähe zum Völkischen im Sinne der Nationalpädagogischen Lehre  nach Ernst Krieck (Anmerkung des Verfassers) ein fürchterlich farbzersetztes Foto aus den siebziger Jahren, das ihn im Kreise der „Stukaflieger bei einem Kameradschaftsabend zeigt. Komischerweise sieht man auch einige Damen um den Tisch sitzen, offensichtlich Frauen der „Stuka- Kameraden“. Haben diese Damen auch einen JU 87 Sturzkampfbomber geflogen? Der damalige Fotograf der Szene kann vielleicht eine Antwort darauf geben,

 

Ich habe Beuys Anfang der siebziger Jahre kennengelernt. Ursächlich war ein Auftritt von ihm im Essener Folkwang Museum. Zu der Zeit war ich in der Szene als malender und schreibender Strafvollzugsbeamter bekannt geworden und hatte bereits mehrere Ausstellungen u.a. in Galerien bestritten. Offensichtlich war es ein Teil seiner  Persönlichkeit, seine Ideen, seine Interpretation seines Kunstbegriffes „jeder kann ein Künstler sein, aber er muss nicht unbedingt im klassischen Sinne malen oder bildhauern“  zu verbreiten und nach Mitstreitern zu suchen, die diese Ideen  multiplizieren. Ich traf also auf den gereiften Beuys. Wir haben unsere Ideen und Vorstellungen über die gesellschaftsrelevanten Themen am Telefon oder auch im persönlichen Gespräch verglichen und diskutiert.

Ob Beuys eine Metallplatte im Kopf mit sich herumtrug oder bei den Tartaren mit Fett und Filz gepflegt wurde, war nie ein Thema, das behandelt werden musste.

Wenn ich heute an die Begriffe des Völkischen nachdenke, die zu Hitlers Zeiten in alle möglichen Lehrfächer einflossen, Deutschunterricht, Geschichte, Erdkunde, räumt sich mir der Magen auf, denn das Völkische ist an sich ebenso harmlos wie der Begriff der Heimat, Landschaft, Sprache, Musik und vermittelt Nähe und Vertrautes.

Einer Legende wie Beuys nachträglich eine Nähe zu den äußerst Rechten „Kameraden“ zuzuordnen, anstatt ihn „bei den Linken“ einzubinden, scheint auch  Catrin Lorch aufzufallen, die dem Biografen  H.P. Riegel kritische Fragen stellt.

Ich habe mehrere Beuys Biografien zur Kenntnis genommen u.a. auch ein sehr umfangreiches Druckwerk mit dem Titel „Beuys zu Ehren“, das für den stattlichen Preis von nahezu 200.-DM im Handel erschien. Grund dieser Anschaffung war meine Frage an Eva Beuys, mit der ich zweimal einen Schriftwechsel führte, was mit Beuys nach seinem Ableben geschehen sei, weil u.a. Seine engsten Vertrauten oder Freunde keine Gelegenheit dazu bekamen, an der Trauerfeier teilzunehmen. Ich erinnere mich noch an ein Gespräch mit Johannes Stüttgen, den der Autor „Beuys Adlatus“ nennt, in welchem er seine Bestürzung ausdrückte. In diesem Nachschlagewerk werden im hinteren Teil des Buches von seinem Sohn Wenzel formuliert die Koordinaten genannt für die Stelle, an der Beuys Asche in zwei Bronzeurnen im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer versenkt wurde. In diesem Nachschlagewerk reihen sich Werke von Künstlern, die als „Freunde“ in bestimmten Galerien ihre Werke feilboten.

Trittbrettfahrer berühmter Zeitgenossen finden wir überall, u.a. bei den Biografen, die nicht selten einem  Brotberuf als investigativ werkelnde Journalisten nachgehen – wie zum Beispiel Heiner Stachelhaus, der in den siebziger Jahren u.a. als Kulturjournalist bei einer Essener Zeitungsredaktion (Ruhrnachrichten) Bilderausstellungen besuchte und Kritiken verfasste. Ein anderer Biograf trat nach Beuys Ableben im Jahre 1986 an mich heran, um Informationen zu Beuys Leben und Werken einzuholen.

Der Verdacht, dass sich u.a., Biografen im Schatten berühmter Persönlichkeiten selbst in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses rücken wollen, hat sich bei mir im Laufe der Jahre erhärtet. Also scheint es für sie von ungeheurer Wichtigkeit zu sein, auch Negatives aus dem Leben der Betreffenden hervorzukramen, so wie das auch bei dem Schriftsteller Günter Grass geschehen ist. Auch ihm wurde eine anfängliche Nähe zum Hitlerregime assistiert, weil er als junger Bursche  bei der  Waffen-SS gedient habe. Dabei wird völlig übersehen, dass  „Suchende“ auf ihrem Wege zu ihrer Persönlichkeit auch irrende Wege beschreiten mögen, die sie aber alsbald wieder verlassen.

Joseph Beuys Großmannssucht zu unterstellen, weil er angeblich nie Naturwissenschaft studiert habe, zeigt, dass Riegel sich eigentlich nicht mit den Inhalten der  Gesellschaftsphilosophie nach Joseph Beuys, die ja den Kern seiner Kunstauffassung spiegelt, befasst hat. Natürlich war Beuys mit dem Naturforscher Sielmann als Fotograf unterwegs. Beuys Begriff vom „Studium“ einer Disziplin war ja ein völlig anderer, deshalb sollte die Idee der FIU (Free International University for kreativity and interdisciplinary resurch“ ein völlig anderer Weg zu den Erkenntnissen über die meta ta physica sein, nicht jener der Anpassung der rein formalen Befähigungen, die das Arbeitsleben erfordert und vorwiegend „Fachidioten hervorbringt“, die man in jede Ecke kullern kann, die das Establishment für wichtig und richtig hält.

Richtig ist die Nähe von Beuys Kunstbegriffen zur Anthroposophie (Rudolf Steiner). Das stört viele, die sich mit Beuys Kunstwerken konfrontiert sehen, mit denen sie nichts anzufangen wissen. Im Grunde ist Beuys ein Symbolist wie ich, nur dass ich meiner Kunstrichtung auch einen Namen gab: Neosymbolismus, was so manchen Kunstkritiker störte, weil wieder ein „ismus“ angehängt wurde. Künstler können Erfinder sein, was zum Beispiele bei der Namensgebung beginnt: Suchen Sie Reliwette einmal im Internet. Sie werden weltweit keine zweite Person mit diesem Namen finden. Und auf die Kunst bezogen ist der inhaltliche Bezug eines Bildwerkes (gemalt oder gehauen) in Form eines Symbols auf eine Idee bzw. Erkenntnis geradezu genial, was meinen Bezug zu Joseph Beuys als Freund und Mitgestalter ausmacht.

Ich kann nur hoffen, dass ich niemals von einem Kaliber des Hans Peter Riegel posthum „aufgearbeitet“ werde, weil ansonsten bei dessen Recherchen herauskäme, dass ich meine Erkenntnisse weitgehend aus dem „Studium“ der Religion gewonnen habe u.a. als Mormonen-Priester der zweiten „Weihe“ und aus den Dagobert Duck- Geschichten von Carl Barks, der den Fanstasteltrilliardär in den Fokus einer im Fortschritt befindlichen kapitalistischen Gesellschaft rückte

Hartmut T. Reliwette

Persona non grata?

Es knirscht mal wieder im „internationalen Gebälk“, das der amerikanische Präsident Trump im überregionalen Raum errichtet hat. Doch „Bedeutung“ misst sich nicht allein in Macht und wirtschaftlicher oder militärischer Überlegenheit. Die  Bedeutung einer Person mag  auch unter der Praemisse einer „Staatsvernunft“ und „Weitsicht“ zu ermitteln sein.

Menschliche Größe ist erstrebenswert, mag sein, für den einen oder anderen Staatsmann/ frau erst posthum erreichbar. Es gibt Beispiele dafür, auch in der Bundesrepublik Deutschland.

Was bewegt einen Staatsmann wie Donald Trump dazu, wegen eines in der Türkei inhaftierten Pfarrers eine Kraftprobe mit dem Nato-Verbündeten, der Türkei, auszufechten? Was bewegt Präsident Erdogan dazu, den Amerikanern den Bruch der Bündnistreue anzudrohen?

Ungeachtet dessen, was dem amerikanischen Pfarrer vorgeworfen wird, gibt es eine Lösung, bei der keiner der beiden sein Gesicht verliert.

Wäre ich türkischer Präsident, schickte ich den besagten Pfarrer in Watte verpackt per Einschreiben an Herrn Trump mit einem Begleitvermerk:

„Anbei der gewünschte Pfarrer mit der Frage, ob Amerika nur der einen hat?“

Mit bester Empfehlung, Ihr  Präsident ………..

Dieses Vorgehen hätte etwas von Größe, meint der alte Kunstmeister mit einem Augenzwinkern.

Wenn die Rettungsboote voll sind

Es kam so wie es kommen musste. Es war weder nötig, aus dem Kaffeesatz zu lesen, noch Knöchelchen zu schütteln, um voraussagen zu können, dass ein unkontrollierter Zuzug von Flüchtlingen irgendwann in  eine Dimension  ausufert, welche das Sozialsystem eines Staates einerseits bis an die Grenze des Möglichen  belastet und gleichzeitg die steigende Kriminalität andererseits zu einem unüberschaubaren Risiko anschwellen lässt. Somit kann die Sicherheit der „Öffentlichkeit“ nicht mehr garantiert werden.

Die Rede ist von normaler „Kriminalität“ und den Gewalttaten von Extremisten, die mit dem Flüchtlingsstrom in die BRD gelangten.

Mit den offenen Grenzen kamen auch Kriminelle aus europäischen Ländern wie Rumänien, Bulgarien, Polen, Lettland, Litauen, Estland und sogar der Ukraine  nach Deutschland. Ich kann es nachvollziehen, wenn sich deutsche Straftäter beschweren: „Und was wird  mit uns?“

Es war abzusehen, dass sich zunächst einzelne Staaten der EU von diesen offenen Grenzen verabschieden werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann auch der Rest der europäischen Staaten die Notwendigkeit erkennt, der eigenen Sicherheit den Vorrang vor bequemen Reisemöglichkeiten der EU-Bewohner ( und damit dem  reibungslosen Handel) einzuräumen.

Natürlich sollte jeder Staat Flüchtlingen aus Kriegsgebieten Asyl gewähren. Allerdings ist es ein schwerwiegender Fehler, wenn Tür und Tor ohne Kontrollen und Einrichten von entsprechenden Ämtern und Unterbringungsmöglichkeiten den Anstürmenden geöffnet werden. Es lag auch auf der Hand, dass sich unter den Hilfesuchenden Menschen aus Afrika befanden, die zum Beispiel ihre Pässe wegwarfen und falsche Angaben machten. Offensichtlich haben die EU Staaten große Probleme mit Wirtschaftsflüchtlingen, die über moderne Telekommunikation die Meldungen ins Heimatland verschickten, wie am besten nach Deutschland zu kommen sei, wo „Milch und Honig“ fließen. Dafür riskieren noch immer  junge und alte Menschen die Überfahrt in klapprigen, völlig überfüllten Fischer- oder Schlauchbooten. Die Not im Heimatland ist so groß, dass das eigene Leben  bei der Überfahrt riskiert wird. Schlepper- und Schleuserbanden liefern gegen ein saftiges Entgelt die maroden Wasserfahrzeuge.

Lange Zeit hat nur die AfD gegen die katastrophalen Zustände gewettert, gezetert und  gehetzt und damit Stimmen eingefangen, die den etablierten Parteien verlorengingen. Mittlerweile ist auch bei anderen Parteien ein Umdenkprozess in Gang gesetzt worden, vor allem bei der CSU und Teilen der CDU. Täglich erreichen uns Meldungen von schwerwiegenden Strataten , die von Migranten begangen werden bis hin zu Vorbereitungen für extremistische Terroranschläge. Bundesinnenminister Seehofer findet beim österreichischen Präsidenten einen Verstärker, der ihn in die Lage versetzt, seine Vorstellungen vom Schließen der Grenzen zur Not auch ohne die Bundeskanzlerin umzusetzen. indem er es auf einen Bruch der Union CDU/CSU ankommen lässt. Der ungarische Präsident hat den Stacheldrahtzaun ohnehin im Alleingang hochgezogen.  Dänemark kontrolliert längst an  verschlossenen Schlagbäumen, während  Frau Merkel plötzlich auf eine gemeinsame europäische Entschließung drängt.

Die kommt gewiss – nur nicht heute oder morgen!

Da kann sich der Betrachter der Szene nur fragen, ob sich die Bundeskanzlerin noch in der Realität aufhält? Es fällt noch ein Satz ins Gedächtnis, der von vielen Narren im Echo durch die Medien ging: „Wir schaffen das!“ Mittlerweile ist auch ein gewisser Herr Lindner für die Schließung der Grenze, allein die SPD hält noch zur Koalitionspartnerin Merkel. Die SPD- Führung ist dermaßen kurzsichtig, dass sie völlig aus den Augen verliert, dass sie bei der nächsten Bundestagswahl völlig „vergeigt“. Wie schade! Das kommt davon, wenn man die Stimmen des Volkes ganz außer Acht lässt und ein politisches Eigenleben vollzieht. Auf Wiedersehen, Frau Nahles! Wem wollen Sie denn jetzt auf die „Fresse geben“? Ich befürchte, dass das ein Eigentor wird, was angesichts der Fußballweltmeisterschaft zum Thema passt.

Prost! Austrinken!

Noch sind wir- oder besser: dennoch sind wir…

prophezeit der alte Kunstmeister (ohne Kaffeesatzlesen oder Knochenschütteln)

 

 

Wollt Ihr den totalen Materialismus…

…noch totaler, noch radikaler als ihr Euch das vorstellen könnt? Dann sagt ja!

Der Zugang zu diesem beispiellosen Experiment beginnt mit der Verschmelzung Eures erkennenden Geistes mit der mathematischen Krämerseele: Du kaufst einen Gegenstand für 5.-€ an und verkaufst diesen anschließend für 10.-.€. Mit diesen 5 Prozent beginnt Dein neues Leben samt Inhalt. Aber das ist noch nicht alles! Du brauchst eine Dauerkarte bei einem Flohmarktbetreiber. Die Fülle der Angebote in den Werbebeilagen der samstaglichen „Umsonst-Zeitungen“ hat Dachkammer-  und Kellerbestände auf ein unüberschaubares Maß völlig nutzloser Dinge anschwellen lassen? Auch das lässt sich verkaufen! Zig Varianten der Barbie- und Kentmodelle samt Ponyhof und Campingbus, Trailer für den Außenborder und die Pferde warten auf neue Besitzer. Die verzogenen Bälger sind längst zu Konsumspezialisten mutiert seit das Gequängele im Kassenbereich letztendlich zum Erhasch des klappernden Überraschungs-Eies führte und damit vom Erfolg gekrönt wurde. Damit wurde ein neuer Merksatz zur Lebenslegende: „Am Geklappere Eures Überraschungs-Eies werdet Ihr Euch erkennen“ – oder forensisch ausgedrückt: „Es klappert – also bin ich!“

Die ersten Worte Eurer Babys werden weder „Papa“ noch „Mutter“ sein, sondern „haben, haben, haben!“

Ein mieser Quengler mag es sein, der den Intervall der zweijährigen PKW- Anschaffung boykottiert und damit unsere Arbeitsplätze gefährdet und somit auch die Abfindungen der Autobosse, wenn sie mangels Kompetenz den Vorstandssitz gegen einen Schleudersitz mit „Bonusdämpfung“ eintauschen.

Zugegeben, die erste Milliarde ist die schwerste. So mancher muss auf das Imperium des Großvaters zurückgreifen, der sich mit so sinnlosem Zeug wie der Erfindung des nahtlosen Gussrades herumplagen musste, bis es einem Ingenieur neuerer Zeitrechnung einfiel, eine Gummipufferung zwischen  Radkörper und Radreifen einzulagern, damit bei Höchstgeschwindigkeiten so eine aufgespleiste Radumrundung ins Innere eines ICE Waggons dringen kann. Der Rest dann vor einen Brückenpfeiler. So entstand ein neuer Gedenktag. Doch das nur am Rande!

Es lohnt sich, in die Geheimnisse des Materiellen einzudringen, denn meistens stellt es sich  als gewinnbringend heraus. Es wird betont, dass der Erfinder  oder sein Fabrikant nicht mit in dem betreffenden Zug saßen.

Es ist doch völlig egal, womit der Materialist sein Geld verdienen kann, Hauptsache ist doch, dass die Quelle sprudelt. Dementsprechend tönt es aus der Marktwerbung: „Hauptsache, Ihr habt Spaß!“ Bisher war diese Aufforderung nur aus dem Rotlicht-Millieu zu hören.

Und jede Werbung für ein Produkt richtet sich an eine Zielgruppe: Opa wurde in seinem 3 Liter V8- BMW bestattet, quer! Vier Grabstellen mussten gebucht werden – unfassbar. Das Firmenlogo kam an den Grabstein, was zu Schwierigkeiten mit dem Hersteller führte, der das in den falschen Hals bekommen hatte.

Im Grunde lässt sich alles verkaufen, Mensch muss nur Geduld haben: irgendwo läuft schon einer herum, der danach giert!

Sogar für den Taschenkamm meines verstorbenen Vaters ließ sich ein Käufer finden. Das Teil hat einen Höchstpreis erzielt, der weit über dem Anschaffungspreis eines neuen Haarordners lag. Beim Verkauf der gebrauchten Unterwäsche spielte meine Schwester nicht mit. „So wird nie was aus Dir“, habe ich zu ihr gesagt.

 

Was denn nun, Mr. Trump?

Es ist schon eine geraume Zeit her, da Mensch sich auf Nachrichten aus der Welt verlassen konnte, seien diese beängstigend, neutral, euphorisch, wahr oder unwahr: seit Donald Trump, der Kaufmann, den nordamerikanischen Staat als Präsident in der Öffentlichkeit repräsentiert, wechseln Nachrichteninhalte, die ihn und die USA betreffen, ihre Pole im Takt der Tagesanbrüche. Was dieser Mann am Tage zuvor in die Welt posaunte, kann Tags darauf – ins Gegenteil verkehrt – für Unsicherheit in der Weltbevölkerung sorgen. So scheint die Annäherung Nordkoreas an Südkorea  als ein schöner Sommernachtstraum für eine gewisse Verklärung der Gemüter sorgen, da tönt bereits aus allen Lautsprechern dieser Welt die Nachricht, dass die USA mit den südkoreanischen Streikräften ein Manöver abhalten. Ungeschickter und provozierender kann man den Zeitpunkt eines „Manövergangs“ nicht wählen.

Die Nachricht, D. Trump wolle ein Treffen mit dem nordkoreanischen Präsidenten noch für den Monat Juni realisieren, konnte eigentlich schon bei Bekanntgabe der Absichtserklärung als fake abgetan werden, so wie die euphorische „Verbrüderung mit Küsschen“ zwischen ihm und dem französischen Präsidenten, Macron, vor gerade einmal zwei Monaten einer Kältephase entgegenfiel, die durch unterschiedliche politische Einschätzungen über das Atomabkommen mit dem Iran ausgelöst wurde.

Wenn Trump ein „politisches factum“ schafft, so kommt es bei den meisten Staaten  der europäischen Union an, scheint dieses Verhalten den politischen Führungsanspruch der USA in der Welt zu dokumentieren. Wer diesem „Treiben“ kritisch gegenübersteht, kann völlig zurecht darauf verweisen, dass die USA selbst mit ihrem lockeren Waffengesetz nicht einmal für sichere Schulen sorgen können, geschweige denn den Weltfrieden garantieren. Mit der Anerkennung Jerusalems als Sitz einer politischen israelischen Behörde hat Trump die Voraussetzung für ein neues Entflammen eines Flächenbrandes in Nahost gelegt.

Dieses Verhalten spricht aber ganz und gar nicht für intelligentes Vorgehen eines souveränen Staatsmannes und es ist nur eine Frage der Zeit, wann der innere Flächenbrand in den Vereinigten Staaten von Nordamerika ausbricht.Denn eines ist sicher: es gibt in den USA ebenso viele intelligente Menschen wie in den übrigen Staaten dieser Welt auch, aber auch ebenso viele Trottel ohne soziale Intelligenz.

Der alte Kunstmeister rät wie immer: Prost! Austrinken, denn noch sind wir – oder besser: dennoch sind wir! Es kommt auf die Schreibweise an!

Hartmut T. Reliwette

 

 

Amos und die „fake-news“

Es war eine liebgewordene Gewohnheit, dass Opa Hermann jeden Morgen die Artikel aus dem „Ostfriesen-Kurier“ vorlas, die AMOS verstand. Hierzu hatte das gefährliche Piratenschaf schon mit interessierter Mine auf der Küchenbank Platz genommen …

„Du – hör mal , man hat JESUS mit 2,6 Promille am Steuer erwischt. Dann nützt ihm auch seine himmlische Immunität nichts mehr! Aber in was für einer Welt leben wir eigentlich ?“

In tiefem Schock zog der kleine Held die Kuscheldecke weit über die Augenklappe und rührte sich nicht mehr.

„Hey – das war doch nur ein Spaß !  Komm mal wieder her, sonst wird dein Kakao kalt !“ Aber Amos kam nicht, und deshalb versuchte Opa Hermann es mit Ernsthaftigkeit: „Also das sollte ein Beispiel für fake-news, also frei erfundene Nachrichten sein, worauf auch einige reinfallen. Aber man sollte alle Mitteilungen kritisch lesen, was da überhaupt drin steht. So verkündete beispielsweise das Landwirtschaftsministerium, dass es der Wolf-Frage zumindest näher treten will. Allerdings will man die Naturschützer von NABU und B.U.N.D. nicht unbedingt gegen sich aufbringen. Schließlich gehört der Wolf ja zu Deutschland, so wie das Rotkäppchen und dann stürzt sich auch ganz schnell die AfD darauf, weil sie auf alles Deutsche gern reagieren! Was haben sie also mitgeteilt ? Na, dass sich erst einmal raus- halten und nicht viel passieren wird !“

Der alte Bergmann nahm noch einen großen Schluck Kaffee.    „Hast du verstanden, was ich damit meinte ?“ Amos nickte ergriffen und setzte zu einer markigen Antwort an : „Klar, das ist eine fake news, denn Fakt ist, dass mein Kakao wohl kalt wird, dass weiter das Rotkäppchen gefährlich ist und man ihm besser aus dem Weg gehen sollte !“

 

 

 

 

Es ist zum Ausscheiden…

…nur der Anus macht nicht mit. Wie ist die selbstmörderische Ungeheurlichkeit zu beschreiben, wenn ein durchgeknallter Trump tausende oder millionen Menschen in einen Waffengang mit hineinzieht, der von vornherein nicht nur völlig sinn- und hirnlos ist, sondern auch von keinerlei Aussicht auf Verbesserung der politischen „Weltlage“ ausgehen darf.

Und die Bundeskanzlerin der BRD? Sie unterstützt die Amerikaner nach dem Motto “ Wir sind in Gedanken bei Euch!“ , halten uns aber militärisch heraus.

Erinnern wir uns an den Denkspruch, dass der „Teufel immer auf den dicksten Haufen scheißt“ und betrachten dabei die Malereien von Hieronymus Bosch.  Sich anlehnen an die Mächtigen, in deren Brandschatten gute Geschäfte  zu machen und sich zumindest ideologisch auf deren Seite zu schleimen, das ist keine Auszeichnung für Menschen, die sich an der Regierungsarbeit entweder führend oder zustimmend beteiligen. Das ist einfach nur schäbig, dilettantisch und keineswegs zukunftsweisend.

Dass die zumeist tumbe Bevölkerung lieber die Bildzeitung liest anstatt auf ihre mahnenden Rufer zu hören, ist ein Zustand, der das ganze außenpolitische Treiben der Mächtigen unterstützt, die geradewegs beruflich das vermissen lassen, was an kaum einer Universität gelehrt wird: Weitsicht und Menschlichkeit, Vernunft und die so immens wichtige Ratio, von der gesagt wird, dass man sie nicht mit Schaumlöffeln zu sich nehmen kann.

Ich befürchte in diesem Moment, dass sich Putin und seine Generäle in diesem Moment überlegen, wo sie ihrerseits ein paar Raketen aufschlagen lassen. Denn selbst ein Simpel wie Trump muss sich doch irgendwie (nach dem Zufallsprinzip) ausmalen können, dass die russische Administration dazu in der Lage ist.

Dass die Russen nicht die Gorch Fock aufs erste Korn nehmen (Segelschulschiff der Marine) dürfte jedem klar sein. Aber wie ist so ein völlig dämlicher Spruch aus Sicht der Russen zu bewerten: „Ich unterstütze die Amerikaner, mache aber bei der militärischen Aktion nicht mit?“

Außerdem hat die Arbeit der Untersuchungskommission (Gasmunition einschließlich Bomben) noch gar nicht begonnen.

Nein, wenn Frau Merkel jemals ein Rückrat besessen hätte, dann würde sie sagen:“ Sorry, Mr. President, it`s Your opinion, not mine – it`s  too early for a successfull suicide!“

 

 

Unverantwortliche Sandkastenspiele…

…und ein Hetzblatt namens BILD, ein täglich erscheinendes Pamphlet, das den Namen „Tageszeitung“ nicht verdient. Die heutige headline hetzt:

“ Russland, mach dich bereit – die Raketen kommen“.  Willfährig springen Großbritannien und Frankreich auf den Zug auf, der von Trump in Bewegung gesetzt wurde. Hintergrund sind wie so oft in der Syrientragödie die Gasattacken auf u.a.  Zivilisten. Die oft gepriesenen Geheimdienste sind nicht in der Lage festzustellen, wer dafür verantwortlich gemacht werden kann, aus welchen Beständen die weltweit geächteten „Waffen“ stammen oder wer sie hergestellt und/oder wann geliefert hat. Verantwortlich könnte auch jemand sein, der die Großmächte gegen einander aufhetzen will. Bekanntlich gibt es „dankbare“ Abnehmer für derart hinterlistige Vorgehensweisen.

Dabei kann sich jeder Troll  chemische Keulen im Supermarkt in Form zweier unterschiedlicher WC Reiniger beschaffen.  Auf den Gebrauchsanweisungen der Verpackungen wird davor gewarnt: eine der Komponenten ist Chlorphosphat mit mehrfacher Sättigung und Wasser. Wer einmal von der angesprochenen Substanz in Verbindung mit einem  WC Reiniger eines anderem Wirkstoffes eine Nase voll genommen hat, der weiß, wie schnell eine Bewusstlosigkeit eintritt oder sogar der Tod. Jeder kann solch eine chemische Verbindung in Kanister abfüllen und mit Wasser anreichern.

Das Gefährliche an der Reaktion Herrn Trumps ist die mögliche Einbindung der Natomitgliedsstaaten in eine militärische Auseinandersetzung  mit Syrien, einem der wenigen Länder, die auf Russland eingeschworen sind, einem Staat, der als Schutzmacht angesehen wird. Russland selbst, von der Nato regelrecht umzingelt, möchte selbstverständlich auch Einfluss auf das Weltgeschehen ausüben und nimmt von daher gerne andere Staaten unter seinen Einfluss und damit unter seine „Fittiche“.

Weshalb pfuschen Großmächte wie die USA in die Obliegenheiten anderer Staatsgebilde, die sich politisch in Aufbau und Wandel befinden? Die Frage, wer die deutsche Bevölkerung in den Jahren 1618 bis 1648 vor den Schweden beschützt hat, die einen Religionskrieg in Deutschland führten, ist durchaus berechtigt, denn es ist mal gerade 400 Jahre her. Gott sei es gedankt, dass es damals noch keine Bildzeitung gegeben hat. So musste die Bevölkerung zwar leiden, Soldaten sterben, aber heute sind wir gute Freunde der Schweden. Im Nachhinein kann der aufmerksame Betrachter der Kriegshistorie einen tragischen Befund erheben: Es war alles vergebens, das Leiden, die Toten, die Zerstörungen von Bauten und Kultur.

Dient den Menschen der Jetztzeit das als Warnung? Der BILD jedenfalls nicht, denn sie stochert in den Brandthemen und hetzt und provoziert.

Das sind gefährliche Sandkastenspiele, bei denen jeder dritte Teilnehmer einer zuviel ist. Dabei geht es nicht um Sandkuchen und Förmchen, sondern um Nähte, welche unseren Erdball zusammenhalten.

Ich kann unserer großen Koalition mit Frau Merkel an der Spitze nur zurufen: haltet Euch aus einem Angriffskrieg heraus! Haltet Euch an das Grundgesetz! Niemand hat das Recht, das Verteidigungsbündnis Nato zu missbrauchen. Wenn Herr Trump bzw. sein Geheimdienst unfähig sind, die Hinterleute zu entlarven, die chemische „Waffen“ auf die syrische Bevölkerung loslassen, dann sollte er Menschen konsultieren, die ihm dabei helfen, das herauszubekommen. Möglicherweise könnte gerade Russland dabei helfen, und: fragen kostet nichts und ist wesentlich rationaler, als einen dritten Weltkrieg zu riskieren.

Und glaube nur ja niemand, ich verbreite hier russische Propaganda. Ich bin amtlicherseits seinerzeit getestet worden, bevor ich auf die Menschheit losgelassen wurde und verfüge über einen sehr hohen IQ (nach MPI) und gebrauche diese Begabung einfach der Erkenntnis nach.

Der alte Kunstmeister ist sich gar nicht sicher, ob er heute Abend mit seinen Freunden einen ruhigen Skat dreschen  darf und rät wie immer:

Niemals aufgeben mit der ratio (nicht Ration), denn noch sind wir!

Prost! Austrinken!

 

 

 

Die Geschichte mit den Geheimdiensten

Lebensgefährliches Nervengift auf einen „umgedrehten“ Spion aus Russland, zuletzt im Dienste seiner Majestät, der Königin von England. Nein, nicht James Bond oo7, der Filmheld mit dem Spezial Aston Martin samt Schleudersitz und eingebautem Flammenwerfer. Kopfschütteln über Kopfschütteln: ein internationales Beziehungsdesaster hat dieser Anschlag ausgelöst. In den Fokus der Verdächtigung geriet natürlich zunächst Russland mit der Erinnerung an die Machenschaften des ehemaligen KGB, jenem Dienst, der mit Vaterlandsverrätern nicht gerade zimperlich umging. Man gab dem Nervengift einen Namen, mutmaßte Russland als den Hersteller. Das reichte, um russische Diplomaten des Landes zu verweisen. Mitgliedsstaaten der EU folgten dem Beispiel. Die Reaktion Russlands ließ nicht lange auf sich warten. Geheimdienste haben alle etwas gemein: sie arbeiten verdeckt und ziemlich autonom, so dass die Regierungen der entsprechenden Staaten oft gar nicht wissen, was ihre „Dienste“ so ermitteln, was daran richtig oder falsch ist. Das beste Beispiel lieferte der Geheimdienst der USA, als es darum ging, dem Irak etwas in die Schuhe zu schieben, um einen Krieg  zu rechtfertigen. Später stellte sich heraus, dass die Luftaufnahmen mehrere Jahre alt waren und der Bericht von einem Studenten einer amerikanischen Universität abgekupfert war. Mit allen Ehren wurde der Leiter des Dienstes daraufhin verabschiedet und in Rente geschickt. Gibt ein interessierter Mensch unter dem Begriff „internationale Geheimdienste“ eine Suchanfrage bei Google ein, wird er in einer Form fündig, dass ihm schwindelig werden kann. Allein die BRD liefert drei Organisationen, den ehemaligen MAD (militärischer Abschirmdienst) jetzt BAMAD (Bundesamt für …),den Bundesnachrichtendienst BND und jenen für Verfassungsschutz. Wie gut und zuverlässig solche „Dienste“ autonom agieren, sieht der kritische Bürger an den haarsträubenden Vorkommnissen in den Ermittlungen gegen die Mitglieder des NSU. Akten gerieten versehentlich in den Reißwolf, ein verdeckter Ermittler, der in einem Internetcafè am Rechner saß, hörte einen Schuss nicht, der im Nebenraum fiel, und es ähnelte der Passage aus einem Grimmschen Märchen, in dem es  an mehreren Stellen hieß:“Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß!“ Nun sollte ein kritischer Bürger auch mal Erkundigungen einziehen, mit welchem Etat die verschiedenen Dienste agieren, denn es müssen nicht nur Gehälter an offizielle Mitarbeiter gezahlt werden, sondern auch Mittel zum Unterhalt für „wistleblower“ aufgewendet werden, die in den verschiedenen staatsgefährdenden Gruppen verdeckt wirken. Nun kann man sich vorstellen, welcher geheimdienstliche Aufwand weltweit betrieben wird. Allein die Erwähnung der Worte, Verfassungsschutz, Geheimdienst oder Spionage in diesem Kommentar führen dazu, dass der blog, auf dem er  publiziert  sowie die gesamte website durchforstet wird. Inzwischen werden die Mitarbeiter des Verfassungsschutzes mitbekommen haben, dass an dieser Stelle zwar kritisch, aber nicht verfassungsgefährdend kommentiert wird. Nebenbei soll nicht verschwiegen werden, dass öffentlich geäußerte Kritik an Missständen in der BRD erlaubt sind , weil jeder weiß, dass die Mehrheit der Bürger ohnehin nicht an Kritik interessiert ist solange die Regale in den Supermärkten gefüllt und der Treibstoff für den auf Raten gekauften PKW bezahlt werden kann.

Die Frage, ob die Bereitstellung von „Diensten“ weltweit überhaupt erforderlich ist, oder ob lediglich Abwehrfunktionen zum Tragen kommen, anstatt in anderen Staaten „herumzustochern“, die eigenen Spione ins know how anderer Fabriken einzuschleusen oder wehrtechnische Ergebnisse erspähen zu lassen, sollte sich jeder einmal selbst beantworten. Auch die Tatsache, dass sich innerhalb der EU bespitzelt wird, innerhalb der NATO -Staaten oder sogar der UNO, gibt zu denken. Wie kann Vertrauen z.B. zwischen den USA und der BRD aufgebaut werden, wenn in Deutschland Handys überwacht werden bis hin zum Mobiltelefon der Bundeskanzlerin? Muss es hingenommen werden, dass der Leiter des amerikanischen Geheimdienstes auf Vorhalten antwortet: „Das ist wie beim Duschen, man ist hinterher clean?“

Kinder, Kinder, was für eine Welt! Der alte Kunstmeister rät wie immer: Prost! Austrinken, denn noch sind wir oder besser: dennoch sind wir, aber nur so lange, bis uns die Schöpfung vom Dreirad schubst! Denn mit jenem Gefährt der Kindertage sind die meisten Erwachsenen der Jetztzeit noch immer unterwegs.