So geht das nicht!

Lange nichts kommentiert, lange nichts orakelt. Es wird Zeit, aus den Leviten zu lesen! Jüngst eskalierte der Streit um die Gutachter-Kosten, welche die Ärztin Von der Leien – noch Bundesverteidigungsministerin – verursachte, um die vielen, vielen Missstände innerhalb der Bundeswehr in den Griff zu kriegen. Alles sei kaputt, Fahrzeuge, Hubschrauber, Transportflugzeuge,  Gewehre, usw. Kloschüsseln auch?

Eine andere Frage drängt sich auf: wie kann aus einer Ärztin die Chefin der Bundeswehr werden? Das ist doch völlig am Ziel vorbei studiert! Da tritt doch das Karrierestreben völlig in den Vordergrund und zwar so offensichtlich, dass sich dem Beobachter die Fußnägel aufrollen. Setzen, 5!

Wenn man von der Materie keine Ahnung hat, müssen „objektive“ Gutachten eingeholt werden, koste es was es wolle! Es kann ja schlecht der Gefreite am Kasernentor befragt werden, ob das Fluggerät im Inneren des Fliegerhorstes seinen Aufgaben noch gewachsen ist.

So wird bereits darüber spekuliert, ob nicht ein neuer Düsenjäger (aus amerikanischer Produktion) vom Typ F 18 den bisherigen Bestand aufforsten soll. Trump muss beruhigt werden, denn Deutschland bezieht von Russland Gas und mache sich damit abhängig. Die F 18 ist außer den Stealth- Typen so ziemlich das Teuerste, was sich eine verteidigungsbewusste Nation antun kann, zumal gerade erst ein Jagdflugzeug mit Nato-Partnern entwickelt worden war. Die alte Tornado sei in die Jahre gekommen heißt es. Immerhin könne dieses Fluggerät eine Atombombe tragen! Bitte?

Erstens will die weitaus größte Mehrheit der Deutschen überhaupt keine Atombomben im eigenen Land und zweitens wäre es sinnvoller – wenn überhaupt – Kraniche zu dressieren und ihnen Atombomben auf den Rücken zu schnallen, als dies einem Tornado und seinem Piloten zuzumuten.

Nun soll das Maulen des großen Blonden mit dem zu großen Schuh endlich erhört und die Militärausgaben drastisch erhöht werden! Es wäre natürlich einfacher mit dem „potentiellen Feind“ gute Nachbarschaft zu pflegen, als ihn zu isolieren zu versuchen. Diesen Vorschlag kriegt der Philosoph nicht in Betonklötze, die ihren Kopf nicht zum Denken, sondern zum Haareschneiden benutzen. Weshalb haben die Russen nicht schon längst  Österreich besetzt? Die Frage drängt sich auf! Die in diesem Punkt intelligent handelnde Staatsführung beharrt auf ihrer Neutralität – wie übrigens die Schweiz auch! Wenn die USA auf einer naiven Macht- und Stärkedemonstration gegenüber den Russen beharren, sollen sie das gefälligst an ihrer Grenze zu Russland machen, anstatt die Bundesrepublik  Deutschland in dieses Machtgehampel miteinzubeziehen. Die USA neigen ja von jeher dazu, Konflikte außerhalb ihrer eigenen Landesgrenzen auszutragen, weil sie dort ihre eigenen Interessen ausleben. Jetzt schlagen die Auswirkungen solcher Einmischungen erstmals in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika auf sie selbst zurück. Millionen Fluchtwillige drohen, die USA zu überrenen. Sie kommen aus Südamerika, wo derzeit der Versuch unternommen wird, in Venezuela eine den USA willfährige Regierung zu etablieren. Der letzte Ausweg aus einer irren Situation stellt sich Trump in der Errichtung einer gigantischen Mauer vor. Um das durchzusetzen lässt er seine eigenen Bediensteten wiederholt unbezahlt „schmoren“. Im Grunde ein Erpressungsversuch, der im Senat kontrovers diskutiert wird.

Aber auch in der Führung der Bundesrepublik Deutschland scheint ein Sinneswandel bevorzustehen. Scheinbar ist das Bewusstsein des letzten Krieges mehr und mehr aus den Köpfen der Verantwortlichen verdrängt und durch das Wunschdenken ersetzt worden, dass die BRD inzwischen an der „Atommächtigkeit“ nach dem Motto: „wir sind wieder wer“,  partizipiert, anstatt den Amerikanern deutlich zu signalisieren, dass sich das friedliche Miteinander wesentlich kostengünstiger darstellt als das teure Aufrüsten. So blieb sehr viel Geld gespart, das für dringende Erneuerungen im Sozialwesen, Kultur (Bildung) Verwendung fände. Letztgenannte Erkenntnis würde auch die Geldbeutel der Supermächte schonen. Es gilt folgender Lehrsatz: Nicht die größte und gewaltigste Kriegsmaschinerie ist ausschlaggebend für die wahre Größe eines Staatsgebildes, sondern der Erkenntnisreichtum der an der jeweiligen Regierung beteiligten Köpfe, für ein weltweites friedliches Nebeneinander die Weichen zu stellen. Davon ist die Menschheit weiter entfernt denn je. Die Menschen müssen nicht vor Angst bibbernd darauf warten, dass ihnen ein Himmelskörper auf den Kopf fällt, sie schaffen sich in dem Fortgang selbst ab, wenn sie nicht endlich zur Vernunft kommen!

Prost! Austrinken!

Rät der alte Kunstmeister den ewig Zweifelnden zu!

Nicht lullen lassen! Aufwachen bevor es zu spät ist!

Hartmut Tettweiler Reliwette

Autor: Hartmut Tettweiler Reliwette

Hartmut T. Reliwette, geb. 1943 in Berlin Maler, Bildhauer, Performer, Autor. 70 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen oder Performances im In- und Ausland realisiert. Zusammenarbeit mit Peter Coryllis, Joseph Beuys, Karl-Heinz Schreiber und anderen zeitgenössischen Kunstschaffenden und Autoren/Schriftstellern. Mehr über Reliwette siehe „Autoren-Info“.