Igittigittigit, Microplastik im Darm

…und niemand in Sichtweite, den man dafür haftbarmachen  bzw. verklagen kann. Vielleicht die Fische? Ja dürfen die denn überhaupt Plastikmüll aufnehmen?

Jetzt soll Microplastik sogar in unseren hochgelobten Brunnenwässerchen enthalten sein. Eine Anfrage an die entsprechende Tante der Landesregierung NRW schlug fehl. Sie wollte partout die betreffenden Quellen nicht benennen, weil noch gar nicht erwiesen sei, dass Microplastik im Organismus des Menschen schädlich sei. Ganz recht, Frau Ministerin, noch ist das Zeug im Darm! Es ist vermutlich nicht „mikro“ genug, um durch die Darmwände ins absolut Innere  zu gelangen. Ich stelle es mir gerade vor: Ein Warnhinweis auf dem Etikett von „Staatlich Fachinger“: „Unser Wasser kann möglicherweise  Plastikmüll enthalten“ – sorry – „Spuren von Microplastik“. Was bedeutet denn eigentlich „mikro“? Das ist das Gegenteil von „macro“, aber immer noch voluminöser als „nano“. Ich bin mir sicher: Sie als Leser haben das verstanden!

Die Geschichte mit dem Microplastik im Darm wird den GRÜNEN weitere 2% der Wählerstimmen beschweren. – pardon  bescheren.

Eine Katastrophenmeldung reiht sich an die nächste, Dank der sozialen Netzwerke, von denen change.org wahrscheinlich das Aktivste ist mit seinen Petitionseingaben an frustrierte Abteilungen der Länder- und Bundesregierung. Achtung Betroffene: Anhand der Unterschriften der betreffenden Petitionen können Sie ahnen, wie viel Stimmen Ihnen bei den nächsten Landtags- bzw. Bundestagswahlen verloren gehen. Den Petitionsunterzeichnern scheint es piepegal zu sein , wie viele Arbeitsplätze  z.B. bei Bayer  verloren gehen, wenn das Umweltgift  „Glyphosat“ geächtet wird. Sie wussten es nicht?  Na, vielleicht kennen Sie die Vokabel „Roundup“ besser? Der größte Abnehmer für das „Unkraut“-Vernichtungsmittel ist die Deutsche Bahn mit ihrem enormen Streckennetz. Derzeit laufen Petitionsunterschriften in gigantischer Höhe gegen die DB..

Aber nein, man kann ein Smartphone auch dazu benutzen, sich täglich fake-news oder Spaßbilder zuzuschicken und zwar in einem Ausmaß, dass ein Notarzt kommen muss, um den „user“ am Leben zu erhalten, damit der Betreffende nicht als „Mensch“, sondern als „Verbraucher“ weiterleben darf.

Ihr Einwand, „kannst Du nicht einmal – wenigstens einmal – etwas Positives in Deinem Blog darlegen – stößt bei mir auf taube Ohren. Sie können doch von einem Propheten nicht verlangen, dass er seine vorausahnende Sichtweise verschweigt! Denken Sie an den Propheten AMOS des Alten Testamentes!

Wie – kennen Sie nicht? Dann wird es allerhöchste Zeit, dass Sie das nachholen!

Entgegen der ahnungslosen Frau Merkel ( Gott habe sie lieb!), wiederholen sich Vorgänge in der Geschichte doch! Nicht einmal, zehn oder mehrmals! Aber das kann ein Physiker nicht wissen, der sich über lange Zeiten seines Lebens an den Mächtigen orientiert hat – und nicht an den Erkenntnissen!

Mehr muss dazu nicht gesagt werden! Legt Euch alle wieder hin – bis auf die 8 Aufrechten – oder sind es nur 7?

Natürlich wird auch an dieser Stelle mein Aufruf nicht fehlen, Karl-Heinz Schreiber weiß es genau aus dem Jenseits: „Venceremos!“

 

Lasst Euch nicht lullen, denn noch sind wir! Prost! Austrinken! Diese Menschheit ist nur im Suff zu ertragen….

Euer alter Kunstmeister, nach Josef Beuys einer der Letzten auf der Bastion!

 

 

 

 

 

Hartmut Tettweiler Reliwette

Autor: Hartmut Tettweiler Reliwette

Hartmut T. Reliwette, geb. 1943 in Berlin Maler, Bildhauer, Performer, Autor. Auf dem künstlerischen Sektor seit 1969 präsent, damals noch mit der Gruppe ARASKADE 69, die aus Malern und Autoren bestand. Außer mir ist Frau Dr. Prehm, Scottish Lady of Camster, Autorin und Zeichnerin, das letzte lebende Mitglied der Gruppe. Seit dieser Zeit wurden bis heute ca. 70 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen oder Performances im In- und Ausland realisiert. Erste literarische Publikationen im Jahre 1971., hauptsächlich Gedichte und Prosatexte, die in deutschsprachigen Anthologien publiziert wurden oder im Eigenverlag, sowie im Magazin "Die Brücke." Im selben Jahr entwickelte sich eine Freundschaft zu Professor Joseph Beuys, der an der Kunstakademie in Düsseldorf einen Lehrstuhl hatte. Außerdem bestand eine tiefergehende Freundschaft zu Peter Coryllis, einem Schriftsteller, der den Kreis der Freunde leitete, eine lose Vereinigung von hauptsächlich Autoren, aber auch Kunstschaffenden.(Einst hatte der Lambarene-Arzt Albert Schweitzer diesen Freundeskreis gegründet). 1981 Einrichtung einer Zweigstelle der FIU (Free International University for Kreativity and Interdisziplinary Research) bei der Volkshochschule Essen - Mitte. (Die FIU war zunächst ein künstlerisches Projekt von Joseph Beuys und einem seiner Meisterschüler, Johannes Stüttgen). Nach einer Aufführung der Fluxuszone Niederrhein wurde vom damaligen Leiter der VHS, Lübben, angeordnet, dass weitere Auftritte der FIU bei der VHS Essen unerwünscht seien. Demzufolge wurde das Reliwette-Museum 1984 in Ostfriesland errichtet und somit gegründet , um ein eigenes Podium zu realisieren. Zur Eröffnung wurde eine mehrteilige Performance initiiert, deren Haupteil mit dem Titel "His masters Voice" in das Zerschießen einer Pyramide aus Fernsehgeräten mittels einer großkalibrigen Vorderladepistole mündete. 1976 erfolgte die Gründung der literarischen Gefangenenzeitung DIABOLO mit einem Insassen-Redaktionsteam der Sozialtherapeutischen Anstalt Gelsenkirchen. In der Zeit von 1979 bis 1986 entstanden 2 Filme im S8 Format: "Psychodelic memories" und "Abbruch". 1987 erfolgte das Pflanzen eines Labyrinthes aus Berberitzensträuchern auf einer Fläche von 2500 Quadratmetern. Es handelt sich hierbei um den "Joseph - Beuys - Gedächtnisgarten". In diese Zeit fällt der erste Kontakt zu Karl-Heinz Schreiber, einem literarischen "Urgestein" aus Unterfranken. Aus diesem Kontakt entwickelte sich im Laufe der Jahre eine tiefgehende Freundschaft. K.H.S war nicht nur Rezensent zeitgenössischer Literatur, sondern auch Herausgeber einer Literaturzeitschrift, Romanverfasser, Dichter und Lyrocker. "Charly" Schreiber verstarb viel zu früh im Jahre 2014. Sowohl die Freundschaft zu Beuys als auch zu Karl-Heinz Schreiber haben meinen literarischen Duktus stark beeinflusst. Noch kurz vor seinem Ableben brachte er den Gedichtband heraus:"Durch den Kaktus gesprochen", der meine wichtigsten Gedichttexte enthält. Das FORUM im Inneren wurde 2002 mit einem Festival der Poesie in Betrieb genommen. Auch hierbei hinterließ K.- H. Schreiber seine Handschrift. Im Jahre 2017 besteht das Labyrinth als Langzeit - Kunstwerk 30 Jahre. Es wird ab dem Sommer 2017 nicht mehr geschnitten und somit der Natur überlassen. Die Bühne samt Bestuhlung wird somit in einen "Dornröschen-Schlaf" versetzt und sich selbst überlassen als Heimat für wild lebende Tiere aller Art.