Wenn die Rettungsboote voll sind

Es kam so wie es kommen musste. Es war weder nötig, aus dem Kaffeesatz zu lesen, noch Knöchelchen zu schütteln, um voraussagen zu können, dass ein unkontrollierter Zuzug von Flüchtlingen irgendwann in  eine Dimension  ausufert, welche das Sozialsystem eines Staates einerseits bis an die Grenze des Möglichen  belastet und gleichzeitg die steigende Kriminalität andererseits zu einem unüberschaubaren Risiko anschwellen lässt. Somit kann die Sicherheit der „Öffentlichkeit“ nicht mehr garantiert werden.

Die Rede ist von normaler „Kriminalität“ und den Gewalttaten von Extremisten, die mit dem Flüchtlingsstrom in die BRD gelangten.

Mit den offenen Grenzen kamen auch Kriminelle aus europäischen Ländern wie Rumänien, Bulgarien, Polen, Lettland, Litauen, Estland und sogar der Ukraine  nach Deutschland. Ich kann es nachvollziehen, wenn sich deutsche Straftäter beschweren: „Und was wird  mit uns?“

Es war abzusehen, dass sich zunächst einzelne Staaten der EU von diesen offenen Grenzen verabschieden werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann auch der Rest der europäischen Staaten die Notwendigkeit erkennt, der eigenen Sicherheit den Vorrang vor bequemen Reisemöglichkeiten der EU-Bewohner ( und damit dem  reibungslosen Handel) einzuräumen.

Natürlich sollte jeder Staat Flüchtlingen aus Kriegsgebieten Asyl gewähren. Allerdings ist es ein schwerwiegender Fehler, wenn Tür und Tor ohne Kontrollen und Einrichten von entsprechenden Ämtern und Unterbringungsmöglichkeiten den Anstürmenden geöffnet werden. Es lag auch auf der Hand, dass sich unter den Hilfesuchenden Menschen aus Afrika befanden, die zum Beispiel ihre Pässe wegwarfen und falsche Angaben machten. Offensichtlich haben die EU Staaten große Probleme mit Wirtschaftsflüchtlingen, die über moderne Telekommunikation die Meldungen ins Heimatland verschickten, wie am besten nach Deutschland zu kommen sei, wo „Milch und Honig“ fließen. Dafür riskieren noch immer  junge und alte Menschen die Überfahrt in klapprigen, völlig überfüllten Fischer- oder Schlauchbooten. Die Not im Heimatland ist so groß, dass das eigene Leben  bei der Überfahrt riskiert wird. Schlepper- und Schleuserbanden liefern gegen ein saftiges Entgelt die maroden Wasserfahrzeuge.

Lange Zeit hat nur die AfD gegen die katastrophalen Zustände gewettert, gezetert und  gehetzt und damit Stimmen eingefangen, die den etablierten Parteien verlorengingen. Mittlerweile ist auch bei anderen Parteien ein Umdenkprozess in Gang gesetzt worden, vor allem bei der CSU und Teilen der CDU. Täglich erreichen uns Meldungen von schwerwiegenden Strataten , die von Migranten begangen werden bis hin zu Vorbereitungen für extremistische Terroranschläge. Bundesinnenminister Seehofer findet beim österreichischen Präsidenten einen Verstärker, der ihn in die Lage versetzt, seine Vorstellungen vom Schließen der Grenzen zur Not auch ohne die Bundeskanzlerin umzusetzen. indem er es auf einen Bruch der Union CDU/CSU ankommen lässt. Der ungarische Präsident hat den Stacheldrahtzaun ohnehin im Alleingang hochgezogen.  Dänemark kontrolliert längst an  verschlossenen Schlagbäumen, während  Frau Merkel plötzlich auf eine gemeinsame europäische Entschließung drängt.

Die kommt gewiss – nur nicht heute oder morgen!

Da kann sich der Betrachter der Szene nur fragen, ob sich die Bundeskanzlerin noch in der Realität aufhält? Es fällt noch ein Satz ins Gedächtnis, der von vielen Narren im Echo durch die Medien ging: „Wir schaffen das!“ Mittlerweile ist auch ein gewisser Herr Lindner für die Schließung der Grenze, allein die SPD hält noch zur Koalitionspartnerin Merkel. Die SPD- Führung ist dermaßen kurzsichtig, dass sie völlig aus den Augen verliert, dass sie bei der nächsten Bundestagswahl völlig „vergeigt“. Wie schade! Das kommt davon, wenn man die Stimmen des Volkes ganz außer Acht lässt und ein politisches Eigenleben vollzieht. Auf Wiedersehen, Frau Nahles! Wem wollen Sie denn jetzt auf die „Fresse geben“? Ich befürchte, dass das ein Eigentor wird, was angesichts der Fußballweltmeisterschaft zum Thema passt.

Prost! Austrinken!

Noch sind wir- oder besser: dennoch sind wir…

prophezeit der alte Kunstmeister (ohne Kaffeesatzlesen oder Knochenschütteln)

 

 

Hartmut Tettweiler Reliwette

Autor: Hartmut Tettweiler Reliwette

Hartmut T. Reliwette, geb. 1943 in Berlin Maler, Bildhauer, Performer, Autor. Auf dem künstlerischen Sektor seit 1969 präsent, damals noch mit der Gruppe ARASKADE 69, die aus Malern und Autoren bestand. Außer mir ist Frau Dr. Prehm, Scottish Lady of Camster, Autorin und Zeichnerin, das letzte lebende Mitglied der Gruppe. Seit dieser Zeit wurden bis heute ca. 70 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen oder Performances im In- und Ausland realisiert. Erste literarische Publikationen im Jahre 1971., hauptsächlich Gedichte und Prosatexte, die in deutschsprachigen Anthologien publiziert wurden oder im Eigenverlag, sowie im Magazin "Die Brücke." Im selben Jahr entwickelte sich eine Freundschaft zu Professor Joseph Beuys, der an der Kunstakademie in Düsseldorf einen Lehrstuhl hatte. Außerdem bestand eine tiefergehende Freundschaft zu Peter Coryllis, einem Schriftsteller, der den Kreis der Freunde leitete, eine lose Vereinigung von hauptsächlich Autoren, aber auch Kunstschaffenden.(Einst hatte der Lambarene-Arzt Albert Schweitzer diesen Freundeskreis gegründet). 1981 Einrichtung einer Zweigstelle der FIU (Free International University for Kreativity and Interdisziplinary Research) bei der Volkshochschule Essen - Mitte. (Die FIU war zunächst ein künstlerisches Projekt von Joseph Beuys und einem seiner Meisterschüler, Johannes Stüttgen). Nach einer Aufführung der Fluxuszone Niederrhein wurde vom damaligen Leiter der VHS, Lübben, angeordnet, dass weitere Auftritte der FIU bei der VHS Essen unerwünscht seien. Demzufolge wurde das Reliwette-Museum 1984 in Ostfriesland errichtet und somit gegründet , um ein eigenes Podium zu realisieren. Zur Eröffnung wurde eine mehrteilige Performance initiiert, deren Haupteil mit dem Titel "His masters Voice" in das Zerschießen einer Pyramide aus Fernsehgeräten mittels einer großkalibrigen Vorderladepistole mündete. 1976 erfolgte die Gründung der literarischen Gefangenenzeitung DIABOLO mit einem Insassen-Redaktionsteam der Sozialtherapeutischen Anstalt Gelsenkirchen. In der Zeit von 1979 bis 1986 entstanden 2 Filme im S8 Format: "Psychodelic memories" und "Abbruch". 1987 erfolgte das Pflanzen eines Labyrinthes aus Berberitzensträuchern auf einer Fläche von 2500 Quadratmetern. Es handelt sich hierbei um den "Joseph - Beuys - Gedächtnisgarten". In diese Zeit fällt der erste Kontakt zu Karl-Heinz Schreiber, einem literarischen "Urgestein" aus Unterfranken. Aus diesem Kontakt entwickelte sich im Laufe der Jahre eine tiefgehende Freundschaft. K.H.S war nicht nur Rezensent zeitgenössischer Literatur, sondern auch Herausgeber einer Literaturzeitschrift, Romanverfasser, Dichter und Lyrocker. "Charly" Schreiber verstarb viel zu früh im Jahre 2014. Sowohl die Freundschaft zu Beuys als auch zu Karl-Heinz Schreiber haben meinen literarischen Duktus stark beeinflusst. Noch kurz vor seinem Ableben brachte er den Gedichtband heraus:"Durch den Kaktus gesprochen", der meine wichtigsten Gedichttexte enthält. Das FORUM im Inneren wurde 2002 mit einem Festival der Poesie in Betrieb genommen. Auch hierbei hinterließ K.- H. Schreiber seine Handschrift. Im Jahre 2017 besteht das Labyrinth als Langzeit - Kunstwerk 30 Jahre. Es wird ab dem Sommer 2017 nicht mehr geschnitten und somit der Natur überlassen. Die Bühne samt Bestuhlung wird somit in einen "Dornröschen-Schlaf" versetzt und sich selbst überlassen als Heimat für wild lebende Tiere aller Art.