Wenn die Rettungsboote voll sind

Es kam so wie es kommen musste. Es war weder nötig, aus dem Kaffeesatz zu lesen, noch Knöchelchen zu schütteln, um voraussagen zu können, dass ein unkontrollierter Zuzug von Flüchtlingen irgendwann in  eine Dimension  ausufert, welche das Sozialsystem eines Staates einerseits bis an die Grenze des Möglichen  belastet und gleichzeitg die steigende Kriminalität andererseits zu einem unüberschaubaren Risiko anschwellen lässt. Somit kann die Sicherheit der „Öffentlichkeit“ nicht mehr garantiert werden.

Die Rede ist von normaler „Kriminalität“ und den Gewalttaten von Extremisten, die mit dem Flüchtlingsstrom in die BRD gelangten.

Mit den offenen Grenzen kamen auch Kriminelle aus europäischen Ländern wie Rumänien, Bulgarien, Polen, Lettland, Litauen, Estland und sogar der Ukraine  nach Deutschland. Ich kann es nachvollziehen, wenn sich deutsche Straftäter beschweren: „Und was wird  mit uns?“

Es war abzusehen, dass sich zunächst einzelne Staaten der EU von diesen offenen Grenzen verabschieden werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann auch der Rest der europäischen Staaten die Notwendigkeit erkennt, der eigenen Sicherheit den Vorrang vor bequemen Reisemöglichkeiten der EU-Bewohner ( und damit dem  reibungslosen Handel) einzuräumen.

Natürlich sollte jeder Staat Flüchtlingen aus Kriegsgebieten Asyl gewähren. Allerdings ist es ein schwerwiegender Fehler, wenn Tür und Tor ohne Kontrollen und Einrichten von entsprechenden Ämtern und Unterbringungsmöglichkeiten den Anstürmenden geöffnet werden. Es lag auch auf der Hand, dass sich unter den Hilfesuchenden Menschen aus Afrika befanden, die zum Beispiel ihre Pässe wegwarfen und falsche Angaben machten. Offensichtlich haben die EU Staaten große Probleme mit Wirtschaftsflüchtlingen, die über moderne Telekommunikation die Meldungen ins Heimatland verschickten, wie am besten nach Deutschland zu kommen sei, wo „Milch und Honig“ fließen. Dafür riskieren noch immer  junge und alte Menschen die Überfahrt in klapprigen, völlig überfüllten Fischer- oder Schlauchbooten. Die Not im Heimatland ist so groß, dass das eigene Leben  bei der Überfahrt riskiert wird. Schlepper- und Schleuserbanden liefern gegen ein saftiges Entgelt die maroden Wasserfahrzeuge.

Lange Zeit hat nur die AfD gegen die katastrophalen Zustände gewettert, gezetert und  gehetzt und damit Stimmen eingefangen, die den etablierten Parteien verlorengingen. Mittlerweile ist auch bei anderen Parteien ein Umdenkprozess in Gang gesetzt worden, vor allem bei der CSU und Teilen der CDU. Täglich erreichen uns Meldungen von schwerwiegenden Strataten , die von Migranten begangen werden bis hin zu Vorbereitungen für extremistische Terroranschläge. Bundesinnenminister Seehofer findet beim österreichischen Präsidenten einen Verstärker, der ihn in die Lage versetzt, seine Vorstellungen vom Schließen der Grenzen zur Not auch ohne die Bundeskanzlerin umzusetzen. indem er es auf einen Bruch der Union CDU/CSU ankommen lässt. Der ungarische Präsident hat den Stacheldrahtzaun ohnehin im Alleingang hochgezogen.  Dänemark kontrolliert längst an  verschlossenen Schlagbäumen, während  Frau Merkel plötzlich auf eine gemeinsame europäische Entschließung drängt.

Die kommt gewiss – nur nicht heute oder morgen!

Da kann sich der Betrachter der Szene nur fragen, ob sich die Bundeskanzlerin noch in der Realität aufhält? Es fällt noch ein Satz ins Gedächtnis, der von vielen Narren im Echo durch die Medien ging: „Wir schaffen das!“ Mittlerweile ist auch ein gewisser Herr Lindner für die Schließung der Grenze, allein die SPD hält noch zur Koalitionspartnerin Merkel. Die SPD- Führung ist dermaßen kurzsichtig, dass sie völlig aus den Augen verliert, dass sie bei der nächsten Bundestagswahl völlig „vergeigt“. Wie schade! Das kommt davon, wenn man die Stimmen des Volkes ganz außer Acht lässt und ein politisches Eigenleben vollzieht. Auf Wiedersehen, Frau Nahles! Wem wollen Sie denn jetzt auf die „Fresse geben“? Ich befürchte, dass das ein Eigentor wird, was angesichts der Fußballweltmeisterschaft zum Thema passt.

Prost! Austrinken!

Noch sind wir- oder besser: dennoch sind wir…

prophezeit der alte Kunstmeister (ohne Kaffeesatzlesen oder Knochenschütteln)

 

 

Wollt Ihr den totalen Materialismus…

…noch totaler, noch radikaler als ihr Euch das vorstellen könnt? Dann sagt ja!

Der Zugang zu diesem beispiellosen Experiment beginnt mit der Verschmelzung Eures erkennenden Geistes mit der mathematischen Krämerseele: Du kaufst einen Gegenstand für 5.-€ an und verkaufst diesen anschließend für 10.-.€. Mit diesen 5 Prozent beginnt Dein neues Leben samt Inhalt. Aber das ist noch nicht alles! Du brauchst eine Dauerkarte bei einem Flohmarktbetreiber. Die Fülle der Angebote in den Werbebeilagen der samstaglichen „Umsonst-Zeitungen“ hat Dachkammer-  und Kellerbestände auf ein unüberschaubares Maß völlig nutzloser Dinge anschwellen lassen? Auch das lässt sich verkaufen! Zig Varianten der Barbie- und Kentmodelle samt Ponyhof und Campingbus, Trailer für den Außenborder und die Pferde warten auf neue Besitzer. Die verzogenen Bälger sind längst zu Konsumspezialisten mutiert seit das Gequängele im Kassenbereich letztendlich zum Erhasch des klappernden Überraschungs-Eies führte und damit vom Erfolg gekrönt wurde. Damit wurde ein neuer Merksatz zur Lebenslegende: „Am Geklappere Eures Überraschungs-Eies werdet Ihr Euch erkennen“ – oder forensisch ausgedrückt: „Es klappert – also bin ich!“

Die ersten Worte Eurer Babys werden weder „Papa“ noch „Mutter“ sein, sondern „haben, haben, haben!“

Ein mieser Quengler mag es sein, der den Intervall der zweijährigen PKW- Anschaffung boykottiert und damit unsere Arbeitsplätze gefährdet und somit auch die Abfindungen der Autobosse, wenn sie mangels Kompetenz den Vorstandssitz gegen einen Schleudersitz mit „Bonusdämpfung“ eintauschen.

Zugegeben, die erste Milliarde ist die schwerste. So mancher muss auf das Imperium des Großvaters zurückgreifen, der sich mit so sinnlosem Zeug wie der Erfindung des nahtlosen Gussrades herumplagen musste, bis es einem Ingenieur neuerer Zeitrechnung einfiel, eine Gummipufferung zwischen  Radkörper und Radreifen einzulagern, damit bei Höchstgeschwindigkeiten so eine aufgespleiste Radumrundung ins Innere eines ICE Waggons dringen kann. Der Rest dann vor einen Brückenpfeiler. So entstand ein neuer Gedenktag. Doch das nur am Rande!

Es lohnt sich, in die Geheimnisse des Materiellen einzudringen, denn meistens stellt es sich  als gewinnbringend heraus. Es wird betont, dass der Erfinder  oder sein Fabrikant nicht mit in dem betreffenden Zug saßen.

Es ist doch völlig egal, womit der Materialist sein Geld verdienen kann, Hauptsache ist doch, dass die Quelle sprudelt. Dementsprechend tönt es aus der Marktwerbung: „Hauptsache, Ihr habt Spaß!“ Bisher war diese Aufforderung nur aus dem Rotlicht-Millieu zu hören.

Und jede Werbung für ein Produkt richtet sich an eine Zielgruppe: Opa wurde in seinem 3 Liter V8- BMW bestattet, quer! Vier Grabstellen mussten gebucht werden – unfassbar. Das Firmenlogo kam an den Grabstein, was zu Schwierigkeiten mit dem Hersteller führte, der das in den falschen Hals bekommen hatte.

Im Grunde lässt sich alles verkaufen, Mensch muss nur Geduld haben: irgendwo läuft schon einer herum, der danach giert!

Sogar für den Taschenkamm meines verstorbenen Vaters ließ sich ein Käufer finden. Das Teil hat einen Höchstpreis erzielt, der weit über dem Anschaffungspreis eines neuen Haarordners lag. Beim Verkauf der gebrauchten Unterwäsche spielte meine Schwester nicht mit. „So wird nie was aus Dir“, habe ich zu ihr gesagt.