Das große Résumé

Zeit ein Résumé aus Gehabtem, Erstrittenem  und Erhofftem aus Vergangenheit und Jetztzeit zu ziehen. Die Gelegenheit ist Dank Corona so nützlich und notwendig wie nie zuvor.

Während sich jetzt schlaue und törichte Menschen auf die Corona-Diagnostik spezialisieren und widersprüchliche Kommentare in den Nachrichten nicht abreißen, haben sich andere zumeist “einfach strukturierte Seelen“ darauf spezialisiert, ihre von den Regierungen veranlassten persönlichen „Unfreiheiten“ in den sozialen Netzwerken zu beklagen und anzuprangern. Unter anderem, so war zu lesen, habe Bill Gates das Virus in Auftrag gegeben, um einen großen Teil der Menschen auf sich zu vereinigen. Dann habe er den Rest der Menschheit endgültig in seiner Hand. Hätten die Urheber dieses Schwachsinns den amerikanischen Präsidenten, D. Trump als Verantwortlichen bezichtigt, wäre das Ergebnis dieses Denkens zwar ebenso anzuzweifeln, aber in gewisser Weise irgendwie nachvollziehbar. „Covid 19 sei den Chinesen anzulasten, weil es angeblich aus einem Labor entwichen sei!“

Ja, ja, das kommt davon, wenn man die Tür nicht hinter sich schließt und alle Fenster offen lässt! Es hat schon immer Pandemien und Seuchen gegeben. Die letzte Heuschreckenplage ist noch nicht lange her, und „Agent Orange“ hat noch vor nicht langer Zeit in Nordvietnam gewütet . Der brasilianische Musterpräsident hat gerade noch die Genehmigung für weiteres Abholzen des Regenwaldes erteilt.

Noch funktioniert der Magnetismus an den Polen unseres Heimatplaneten. Im Erdinneren rotiert n flüssiges Gestein um einen Eisenkern. So funktioniert eine Lichtmaschine oder eben eine Aggregat, welches Magnetismus erzeugt.

Wäre das nicht so, wären unsere Vorfahren mitsamt dem Wasser im Weltraum verschwunden.  Doch nun plagt sich die Menschheit mit winzigen Eiweißatomen herum, die boshafterweise als Viren bezeichnet werden.

Man hätte sie auch Tamagotchis nennen können, weil sie dazu geeignet sind, dass man sie füttern kann. Die Zeit ist gekommen, ein Résumé zu ziehen: Was haben wir falsch gemacht? Wurden wir zu viele?

Was haben wir dem Planeten angetan? Durch Covid19 tritt ein Prozess der Verlangsamung ein. Ein Prozess, den viele Menschen  für dringend erforderlich halten. Die Geologen werden sich dagegen verwehren, wenn jemand daherkommt und behauptet, dass die Erde ein Organismus sei. Jedenfalls verhält sich unsere Erde so. Sie erscheint uns mal sensibel und gleichzeitig wachsen bedrohliche Kräfte aus ihr.

Wir leben auf einer Erdkruste auf glühender Lava und gehen bei ALDI und Co einkaufen, stehen Schlange am Postschalter in der Tanke und fluchen, wenn uns jemand die Vorfahrt nimmt. Sind wir Menschen mehrheitlich nicht völlig plem plem?

Zu allem Überfluss zetteln wir noch Kriege gegen einander an und beschweren uns bei höchster Instanz, dass nicht eingegriffen wird! Unglaublich! Gib den „Pavianen“ eine Schusswaffe und verleihe ihnen den Titel „King of Currywurst“.(Das  ist doch diese Affensorte, die ihr Gebiss so furchteinflößend blecken kann?) Doch keine Sorge, Paviane können den Trigger an der Pistole nicht richtig einschätzen, selbst wenn sie diese in die richtige Richtung halten würden. Wenn es knallt, lassen sie die Pistole fallen und flüchten! Wir Menschen könnten von ihnen lernen!

Solche nützlichen Dinge wollen wir nicht lernen. Das Gehirn ist ständig überfordert – bis in den Schlaf hinein. Wir fordern Dinge an, die wir nicht bezahlen können und wenn die Rechnung kommt, ist kein Geld da! Dahinter verbirgt sich eine seltsame Logik!Das sollte als Merksatz auf der ersten Seite der Fibel stehen, die den Menschen beim Besuch der ersten Klasse ausgehändigt wird.

Es wird allerhöchste Zeit, dass unsere Juristen die  ZEHN GEBOTE auf die Jetztzeit neu formulieren nach dem Motto:“Du sollst nicht dreimal jährlich an einer Kreuzfahrt teilnehmen!“

Baut die Rettungsboote ab, sie nehmen Euch nicht alle auf, wenn eine Katastrophe eintritt. Rettungsboote an einer schwimmenden Stadt sind Bestandteil einer Mogelpackung . Sie gaukelt Euch eine trügerische Sicherheit vor. Wenn Ihr in einem Hafen zur Landbegehung ausscheckt, braucht Ihr – wenn es gut läuft bis zu einer halben Stunde, wenn 4000 Passagiere an Land wollen.

Das Geheimnis des Überlebens bedeutet Risiken einzuschätzen! Das wird in den Schulen leider nicht gelehrt. Das muss sich der Mensch erst mühsam erarbeiten, meist mittels leidvoller Erfahrungen. Wer zu viel einschätzt und abwägt, wird als Angsthase verschrien. Lieber ein lebender Angsthase als ein totes Chamäleon, finden Sie nicht?

Auch das sollte ganz vorne in unserer ersten Fibel stehen. In der DDR stand gleich vornean ein Gedicht: „Mein Bruder ist ein Traktorist – und ich will einer werden!

Gehen wir in medias res, verweilen wir bei einer gründlichen Ursachenforschung. Niemand kann der „Schöpfung in die Suppe spucken“Erkennen wir die Zusammenhänge und lauschen den Worten der Philosphen und Propheten, anstatt uns über ein amtliches Beschneiden der persönlichen Freiheit angesichts einer gefährlichen Pandemie zu beklagen oder gar den Aufstand zu proben: Ein totes Chamäleon kann nicht länger die Farbe wechseln! Den Pommes  Frites ist es egal, in welcher Reihenfolge sie in den Schlund gelangen!

Prost! Austrinken! Noch sind wir!

Euer alter Kunstmeister

Hartmut Tettweiler Reliwette

Autor: Hartmut Tettweiler Reliwette

Hartmut T. Reliwette, geb. 1943 in Berlin Maler, Bildhauer, Performer, Autor. 70 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen oder Performances im In- und Ausland realisiert. Zusammenarbeit mit Peter Coryllis, Joseph Beuys, Karl-Heinz Schreiber und anderen zeitgenössischen Kunstschaffenden und Autoren/Schriftstellern. Mehr über Reliwette siehe „Autoren-Info“.