Von Werbung erschlagen…

…mag einer ausrufen, der sich eine Sendung bei einem der freien Sender zu Gemüte führen will, sei es eine Dokumentation, sei es ein Spielfilm, sei es eine soap, die den Namen auch verdient nach dem Motto: „Es ist noch Suppe da, dünn aber kräftig! Kameraden müssen satt werden – noch nen Eimer Wasser rein!“ Wie oft werden Sendungen durch Werbeeinlagen unterbrochen – und wie lange muss jemand auf dem WC ausharren, damit die Wartezeit mehr oder weniger sinnvoll überbrückt wird? Nach dem Werbespot eines Bau- Discounters, der mit einem durchgeschwitzten Männerhemd, das eingeschweißt in die Hände einer erfreuten Japanerin gelangte, um für die Frühlingstätigkeit im Garten zu werben (Jippi jippi Jeh)überbot ein Werbespot für eine Zock-Firma den geistigen Ausfall mit zwei bumsenden Gorillas, die im TV von einer Fernseh-Familie beobachtet werden ohne die Mine zu verziehen:“ Wenn Sie das aushalten ohne eine Mine zu verziehen, können Sie auch eine Chance haben beim Poker.“ Jedenfalls sinngemäß.

Dagegen nimmt sich die Werbung für Gummibärchen mit den albernen Erwachsenen geradezu harmlos aus.

Wieviel Blödsinn lassen sich die zappenden und nicht zappenden Gerätequäler noch gefallen? Die Ausweichmanöver, bei Werbeeinlagen auf den nächsten und übernächsten Kanal umzuschalten, gestalten sich zunehmend schwieriger, weil sich nahezu zeitgleich auf jedem Kanal eine Flut von mehr oder weniger dusseligen Reklameeinlagen auf die Betrachter ergießt. Oft ist im Nachhinein gar nicht zu erkennen, für welches Produkt soeben geworben wurde.

Dennoch gibt es geradezu eine Industrie für Sprücheklopfer, die viel Geld von den betreffenden Firmen bekommen, die beworben werden wollen. Da scheint fast jedes Mittel recht, den Verbraucher auch wirklich zum Verbraucher abzustempeln. Die Bezeichnung „Kunde“ scheint aus dem Sprachgebrauch zu verschwinden.

Eine neue Spezies hat sich weltweit etabliert: es sind die so genannten Influenzer, Werbeträger in Person – nicht zu verwechseln mit Influenza, der Grippe.

Für geistigen „fallout“ lassen sich immer wieder neue Bezeichnungen finden. Wenn eine Torfrau aus der deutschen Frauenfußballszene für dünne, auslaufsichere Damenbinden wirbt, wird es gar peinlich. Welche Frau schmeißt sich schon während ihrer Periode vor einen scharf geschossenen Elfmeter?

Man könnte einen weiteren Award ins Leben rufen – für den dusseligsten Reklamespot. Weshalb ist das nicht schon längst geschehen? Bei der Sendung ZDF Heute-Show wurden den auffälligsten „Vollpfosten“ jene Vollpfosten aus gedrechseltem Holz zugedacht, weshalb nicht ein weiterer Award“?

Anscheinend ist die Gesellschaft sehr leidensfähig geworden und weiß schon nicht mehr, welchem Leiden sie mehr Anteilnahme zusprechen soll, oder wir nehmen auch diesen Blödsinn achselzuckend kritiklos hin, letztlich haben wir uns anscheinend in die „Verbraucherrolle“ einführen lassen.

Deutschland, das Volk der Dichter und Denker? Das ist schon sehr lange her!

Prost! Austrinken!

Denn noch sind wir! Dennoch sind wir!

Der alte Kunstmeister zwinkert Euch zu!

Hartmut Tettweiler Reliwette

Autor: Hartmut Tettweiler Reliwette

Hartmut T. Reliwette, geb. 1943 in Berlin Maler, Bildhauer, Performer, Autor. 70 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen oder Performances im In- und Ausland realisiert. Zusammenarbeit mit Peter Coryllis, Joseph Beuys, Karl-Heinz Schreiber und anderen zeitgenössischen Kunstschaffenden und Autoren/Schriftstellern. Mehr über Reliwette siehe „Autoren-Info“.