Psychikon III

Und obschon sie in den Spiegel blickten, sahen sie sich nicht und niemand bemerkte den Nebenstehenden Das kam daher, dass sie unentwegt damit beschäftigt waren, ihre Kleider zu ordnen Während im Westen langsam die Sonne versank erloschen die Spiegel und wurden zu blinden Fensterscheiben

Psychikon II

Als sie sich noch ein letztes Mal umwandten, sahen sie, dass die weite Ebene von der untergehenden Sonne in purpurnes Licht verwandelt worden war… …in der Ferne zog die vermummte Schar nordwärts die unendliche Menschenreihe schien kaum in Bewegung und zerfloss mit den Abendwolken am Horizont

Psychikon I

Regen tropft metallene Skulpturen blinken mattsilbern im Dämmerlicht Gekreuzte Schwerter fallen ins Niemandsland Was sinnvoll erschien zerschellt schon im Aufbruch So nehmen Poeten ihre Habe ins Grab und Leere ist Abschied! Wenn Abendwolken wehen und Sturmvögel ziehen Das Maß der Dinge kein löcheriges Sieb aber ein Fass ohne Boden!

Durch den Kaktus gesprochen

Wenn Sprachwülste sich der Notwendigkeit verschließen Dichterzähne in die Selbstbeschäftigung einschlagen Genussgaumen in Erwartungshaltung kitzeln Silben-gezählt und gewogen dem Ohrenschmaus gefällig mit dem Ave Maria (in hoher Kopfstimme) das Finale bejubeln jeder Vierzeiler um den Pulitzerpreis buhlt Kunst genießbar nutzlose Ästhetik hofiert die Propheten im Bundestag die nächste Diätenerhöhung weissagen (und 1051 andere Ungereimtheiten) wird…

Aufruf zur Kreativität

Protzt auf das Gemumpfe lasst die Wangen nicht beuteln die dumpf Gebackenen harschen wieder Löcher und zetern ihre Bratgeigen! Was soll das? Den Schniedel gewutzt und der Ferse das Geld geben? Niemals! Schnitzt dem Kiel die Fassung wenn`s mal wieder radebricht aus den Getuteten und Verblasten den Gesichtsverdrehern, Mimikhoblern, Gestenklauern und Physiognomiekleisterern Wenn der Stunde…

Vorwort

„Jeder kann ein Künstler sein“, das ist ein bekanntes Zitat meines verstorbenen Freundes, Joseph Beuys. Ich war damals Maler, Performer und Autor. Nebenbei auch noch Strafvollzugsbeamter. Für ihn, Beuys, ein lebender Beweis für die Richtigkeit dieser These. Ich  selbst bezeichne mich eher als einen Neo-Symbolisten, der die alte Kunstrichtung aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts…

Fassungslos vor dem Halbmond

Ein neuer Brandherd hat sich aufgetan. Die innenpolitische Lage der Türkei ist nicht erst seit gestern schwierig. Im Land zwischen religiös- konservativen Kräften jenseits des Bosporus und westlich orientierten Zeitgeistern z.B. in der Metropole hat sich eine Spaltung ereignet, die der konservative Präsident Erdogan nicht verhindern konnte. Nach außen wird diese verschiedene Lebensauffassung durch Kopftücher…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Kommentar

Der Islam gehört – nicht – zu Deutschland

„Deutschland“ diskutiert, „Deutschland“ regt sich auf, wegen der hohen Zuwanderungsrate, wegen der Islamisierung des Abendlandes, wegen des „Aussterbens“ abendländischer Werte und und und…. Wen wundert es, dass die „Hutschnur“ platzt? Jeder wirft nach dem Anderen! Womit? Mit Worthülsen! Auch die Bundeskanzlerin spricht mit einer Worthülse, die viele zu verstehen glauben, obschon sie nichts an Erkennt-nissen…

Fehlende Weitsicht macht blind

Alt ist das Motto! Was kann ich als einzelner Mensch im politischen Alltagsleben an Situationen ändern, die mir Angst machen, meine Familie bedrohen? Es wird weggeschaut, verdrängt, hinter vorgehaltener Hand gemunkelt, geflüstert, eine bescheidene Meinung geäußert: „Wie denkst du?“ Angst geht um, das wird im Alltagsleben deutlich, Unsicherheiten machen sich bemerkbar, sie gelten dem Arbeitsplatz, dem Frieden…