Die Corona-Demonstration…

…in Berlin hat offensichtlich verschiedene Menschen mit verschiedenen Weltanschauungen zusammengeführt. Eine der Gruppen fühlte sich von der Regierung gegängelt: Vorgeschriebene Schutzmaßnahmen wie etwa die Maskenpflicht und die Einhaltung von Mindestabständen gehen ihrer Meinung nach nicht mit einer freiheitlich – demokratischen Grundordnung einher. Verbot von Großveranstaltungen, betriebliche Einschränkungen pp.

Eine andere Gruppe leugnet die Gefährlichkeit des Corvid 19 Virus und sieht dahinter eine Maßnahme von „wie auch immer- Gewinnlern“, die sich entweder an fragwürdigen Medikamenten oder Implantaten eine goldene Nase verdienen wollen. Verschiedene Verschwörungstheorien kursieren in den sozialen  Netzwerken dergestalt, das Virus sei  zum Beispiel einer Laborzüchtung entwichen, die dazu angetan sei, die Wirtschaft eines ganzen Staates lahmzulegen. Nun hätte es die Entwickler des Plagegeistes selbst erwischt, nämlich bekannte Provinz in China. Andererseits käme das Virus von Fledermäusen, die dort als Delikatesse auf den Märkten feilgeboten werden.

Die dritte Gruppe, die inmitten der harmlosen Spinner agiert, sind jene Fahnenschwenker, welche sich Reichsbürger nennen oder  sich den hardlinern der rechtsextremen Szene zugesellen, die am liebsten das „Dritte Reich“ vollenden möchten und jene als Galionsfiguren verehren, die daran ursächlich dafür verantwortlich sind, dass das Staatsgebiet der BRD nach dem verlorenen Zweiten Weltkrieg dermaßen geschrumpft ist, dass „Not und Elend ins geliebte Vaterland einkehrte“, was deren Meinung nach wieder ins „rechte Lot“ gebracht werden müsse.

Ihnen sei empfohlen, sich in Geschichtsbüchern umzutun und parallel eine Weltkarte der entsprechenden  Perioden kriegerischer Auseinandersetzungen zwischen Gruppen und Völkern vor sich auszubreiten. Verlorene Kriege gingen immer mit Gebietsverlusten der unterlegenen Parteien einher. Ostpreußen, Schlesien  und das Sudetenland gingen deshalb für immer verloren. Daher: „Von der Etsch bis an den Belt“ – und  von „über alles in der Welt“ sollte niemand mehr träumen.

Das ist nicht nur Unsinn, sondern gefährdet überdies eine gute Nachbarschaft zu Nationen, die den Deutschen weitestgehend verziehen haben in dem Wissen, dass die heutige Generation nicht unter dem „Führer“ gedient hat. Die Deutschen haben ihnen in der Zeit zwischen 1933 und 1945 „übel mitgespielt“. So viele Tote  soll es mit Corvid 19 nicht geben. Leider sind nicht alle Menschen vernünftig und kommen von selbst auf Vermeidungsstrategien. So müssen es Verordnungen und Anordnungen bewerkstelligen.

Jetzt geht in verschiedenen Gesellschaftskreisen das große Jammern los. Die Rede ist von bösen  skrupellosen Demagogen oder Diktatoren, die den freien Bürgern die Freiheit nehmen und sie statt dessen per Gesetz bevormunden.

Im Verein mit den Verunsicherten marschieren die Reichsbürger mit ihren Reichskriegsflaggen. Sie vermissen eine Verfassung der BRD und Friedensverträge mit den einstigen Kriegsgegnern. Sie erkennen das Grundgesetz, das seinerzeit mit „heißer Nadel“ buchstäblich über Nacht gestrickt wurde, nicht als Verfassung an, obwohl der Inhalt mit den Siegermächten „ausgehandelt“wurde.

Was ich an den Reichsbürgern vermisse ist, dass sie einmal einen umfangreichen Entwurf vorlegen, der ihrer Auffassung nach anstelle des Grundgesetzes für Recht und Ordnung in der BRD sorgen sollte und die persönliche Freiheit und Gleichheit  der Bürger vor dem Gesetz garantiert. Frauen wieder vor den Herd? Wahlrecht nur für Männer? Welcher Gestalt sollte das Verhältnis zu den benachbarten Staaten sein? Rückschritt in die Weimarer Republik?

Sollte Wilhelm der Zweite wieder ausgegraben werden? Hindenburg? Friedrich Ebert? Oder sollte es eine Renaissance der Nationalsozialistischen Partei geben?

Mit Blick auf Goethes Faust rufe ich aus: „Heinrich, mich graust`s  vor Dir!“

Prost! Austrinken!

Noch sind wir! Der alte Kunstmeister grüßt in die Runde!

Hyper – hyper

… ja genau! Hyper – hyper: Zahle 10.- € ein und spiele mit 50.- € ! Da springt dieser Typ aus der TV – Serie: „It`s your voice“ oder „“Kids voice“ – oder „schieß mich tot- voice“ wie ein HB-Männchen durch die Aufnahmelandschaft: „Hyper – hyper!“, schreit er und wirbt in einem TV Sender für die Spielsüchtigen unter uns! Es könnte auch heißen: „Zahle 10.-€ und spiele mit 1000.-€!  In den meisten Fällen aller Fälle sind auch die 1000.-€ bald verzockt. Nur dem „Unternehmen, welches dafür wirbt, geht es nicht schnell genug! Da tut sich Entsetzliches auf – neben anderem, was auch entsetzlich ist – in dieser, unserer Corona- Zeit.

Da gibt es Corona-Leugner, die sich beschweren, dass sie ihre Freiheit einbüßen! Freiheit? Häääää?

Du bist doch von Geburt an unfrei mit dem Ziel unfrei Dein Leben zu fristen bis es Dir genommen wird! Merke: „Alte Menschen sterben nie jung!“ Der Zeichner dieses Orakels ist inzwischen im achtundsiebzigsten Lebensjahr – fast ein Weiser, fast ein Prophet in diesem Zeitalter des Jammerns.

Nun hat der sehr ehrenwerte Kabarettist mit Namen  „Puffpaff“ – auf englisch „Paffpäff – ironischerweise den Gedanken an sein Publikum herangetragen, es solle „selektieren“, also das Unangenehme völlig ausblenden und nur das Positive an sich heranzulassen! Bravo, Paffpäff, nur so ist diese Welt zu ertragen, die Welt voller geistig Schwachen, die, wie es im Alten Testament unter den Seligpreisungen angemerkt ist, im Himmel aufgenommen werden, da selig gesprochen!

Ich nenne diese Ansammlung von – äh – wie nannte ich sie doch gleich in den Konferenzen an einer sozialtherapeutischen Anstalt in Gelsenkirchen? Ah ja – schwach Strukturierte, von den ich eine Größenordnung von weltweit achtzig Prozent in Ansatz bringe. Ich nenne diese „Garnitur“ Fleischklöpse.

Meine Frau  sprach mich in diesem Zusammenhang an: Der Torsten Straeter nennt sie „Frikadellen!“ Egal – ich finde die Bezeichnung „Fleischklöpse“ zutreffender, weil sie gekocht und nicht gebraten werden.

Meine späte Tochter ist studierte Soziologin mit Eignung zum Lehramt. Sie widersprach mir energisch (wie sie nun einmal ist!): „Da kommst du nicht mit aus!“

Gott sein es gedankt, ereignete sich Corona! Ich schöpfte wieder Hoffnung, sah ich doch die Pandemie als eine Chance, die bescheuerten Lebensgewohnheiten der Menschen gegen andere, weniger schädliche Initiativen im Leben umzuwandeln, abzuändern!

Nee, war klar! Die Wut vieler Menschen, die ihre Freiheit nun beschränkt sehen, richtet sich nicht gegen ihre Gewohnheit, als Spaßgesellschaft so viel Schaden wie möglich unserem Planeten anzutun, sondern gegen jene, welche sich bemühen, der Pandemie entgegenzuwirken. (Durch bekannte und teilweise verordnete Vorsichtsmaßnahmen.)

Ich will nun nicht an dieser Stelle den von Professor Joseph Beuys zur Debatte gestellten  Freiheitsbegriff bemühen, sondern nur ein kleines Beispiel dafür anführen, wie unfrei es dem Menschen bereits seit der Geburt anlastet: Die Atmung!

Skeptikern unter uns sei gesagt, dass diese Unfreiheit sich bei all jenen bemerkbar macht, die als Nichtschwimmer in einem tiefen Gewässer versinken.

Bei allem Getue um den angestrebten persönlichen Stellenwert im Leben: Vergiss niemals Luft zu holen und geselle dich niemals zu den 80 Prozent der Menschen, von denen ich im Laufe dieser Erörterung sprach!

Prost! Austrinken! Noch leben wir!

Euer alter Kunstmeister