Fußball, Fußball

 

 

Jupp und Opa Hermann saßen wieder einmal auf der Gartenbank vor der kleinen Kate. Soeben war das Fußballspiel Deutschland gegen Mexico mit null zu eins verlorengegangen. Der alte ehemalige Zechenkumpel von Prosper 1 in Bottrop war  enttäuscht. Er schimpfte wie ein Rohrspatz: „Ich habe mich um ein Tor vertan! Die Mexikaner hätten zwei Tore treten müssen.“ „Du bist mir ja einer“, stichelte sein Kumpel Jupp und hustete einen Brocken Antrazit neben die Gartenbank, „weshalb hältst du nicht zur Nationalmannschaft?“ „Zu  Deutschmercedesland? Oder Mercedes-Coca Cola- Fußland-balldeutsch? Nee nee nee! Außerdem hat der Löw  eine falsche Mannschaft zusammengestellt. Wie kann man den Reuß ohne den kleinen Mario auf das Spielfeld lassen?“ „Meinst du den Barth?“ „Ach wat, den anderen Mario, den Götze!“

„Ach so, ja, du hast völlig Recht, die Nationalmannschaft müsste genau genommen Mercedes Deutschland- Elf heißen, weil sie auf ihren Trainingsanzügen den Mercedes-Stern tragen – übrigens ohne zu klagen!“

„Und was trinkt man da so bei der Weltmeisterschaft“, fragte Opa Hermann lauernd? Jupp konnte die Frage beantworten:“ Coca Cola natürlich! Ja, nicht die Spieler, sondern die Kinder! Das süße Zeug macht dicke Kinder und oft auch hässliche dicke Kinder. Die werden dann in der Schule gemobbt. Das wiederum ruft die Eltern auf den Plan. Sie mit einer Gurkenmaske im Gesicht und einem Handtuch auf dem „Kopp“ und er mit nem halbvollen Sechserträger Krombacher in der Hand.“ „Jupp, ich muss doch sehr bitten!“

„Vielleicht sehe ich das aber auch alles viel zu eng“, stöhnte Jupp. „Der ethisch saubere Fußball ist kein Klammerfußball  mit eingetretenem Jochbein – oder heißt das „eingesprungene Waage?“ – wird in Liechtenstein und Andorra ausgetragen. Man sollte übrigens mal Unterwasserfußball spielen lassen – alles in Zeitlupe mit schweren Bleischuhen an den Füßen und Betonball, weil der mit Luft befüllte Ball  fortlaufend an die Oberfläche steigen will. Auch die Physiognomie der Spieler – alles in Zeitlupe – wenn sie den Mund aufreißen bis an die Ohren und Wassereinbruch erleiden. Der Ton wird mit Unterwassermikrofonen aufgenommen. Dazwischen Einspielungen von Walgeräuschen während der Brunstzeit. In den Halbzeitpausen gibt es dann Unterwassercoke mit Rasierschaum. Dazu werden akustische Geräusche gereicht, wie wenn ein U-Boot von einem Radarimpuls getroffen wird. Und überall Mercedes-Sterne, unter Wasser, über Wasser, an den Wänden der Becken. Man kann natürlich nicht auf offener See spielen  wegen der Schleppnetze der Fischerboote. Wenn die sich in einem Mercedesstern verfangen, der Motor des Bootes aber von Deutz oder MAN ist, kann es zu Klagen kommen vor dem Kraftfahrzeugbundesamt.“

„Wegen der Abgaswerte oder wegen der Monopolstellung am Trikot der Nationalmannschaft!“ „Trainingsanzüge! Außerdem ist für Monopolstellungen das Kartellamt zuständig, das Bundeskartellamt!“

„Alter Besserwisser „, maulte Opa Hermann,“ich gehe nach den Ziegen sehen!“ „Schafen, Hermann, Schafen und weshalb nennst du mich einen Besserwisser?“

 

Hartmut Tettweiler Reliwette

Autor: Hartmut Tettweiler Reliwette

Hartmut T. Reliwette, geb. 1943 in Berlin Maler, Bildhauer, Performer, Autor. Auf dem künstlerischen Sektor seit 1969 präsent, damals noch mit der Gruppe ARASKADE 69, die aus Malern und Autoren bestand. Außer mir ist Frau Dr. Prehm, Scottish Lady of Camster, Autorin und Zeichnerin, das letzte lebende Mitglied der Gruppe. Seit dieser Zeit wurden bis heute ca. 70 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen oder Performances im In- und Ausland realisiert. Erste literarische Publikationen im Jahre 1971., hauptsächlich Gedichte und Prosatexte, die in deutschsprachigen Anthologien publiziert wurden oder im Eigenverlag, sowie im Magazin "Die Brücke." Im selben Jahr entwickelte sich eine Freundschaft zu Professor Joseph Beuys, der an der Kunstakademie in Düsseldorf einen Lehrstuhl hatte. Außerdem bestand eine tiefergehende Freundschaft zu Peter Coryllis, einem Schriftsteller, der den Kreis der Freunde leitete, eine lose Vereinigung von hauptsächlich Autoren, aber auch Kunstschaffenden.(Einst hatte der Lambarene-Arzt Albert Schweitzer diesen Freundeskreis gegründet). 1981 Einrichtung einer Zweigstelle der FIU (Free International University for Kreativity and Interdisziplinary Research) bei der Volkshochschule Essen - Mitte. (Die FIU war zunächst ein künstlerisches Projekt von Joseph Beuys und einem seiner Meisterschüler, Johannes Stüttgen). Nach einer Aufführung der Fluxuszone Niederrhein wurde vom damaligen Leiter der VHS, Lübben, angeordnet, dass weitere Auftritte der FIU bei der VHS Essen unerwünscht seien. Demzufolge wurde das Reliwette-Museum 1984 in Ostfriesland errichtet und somit gegründet , um ein eigenes Podium zu realisieren. Zur Eröffnung wurde eine mehrteilige Performance initiiert, deren Haupteil mit dem Titel "His masters Voice" in das Zerschießen einer Pyramide aus Fernsehgeräten mittels einer großkalibrigen Vorderladepistole mündete. 1976 erfolgte die Gründung der literarischen Gefangenenzeitung DIABOLO mit einem Insassen-Redaktionsteam der Sozialtherapeutischen Anstalt Gelsenkirchen. In der Zeit von 1979 bis 1986 entstanden 2 Filme im S8 Format: "Psychodelic memories" und "Abbruch". 1987 erfolgte das Pflanzen eines Labyrinthes aus Berberitzensträuchern auf einer Fläche von 2500 Quadratmetern. Es handelt sich hierbei um den "Joseph - Beuys - Gedächtnisgarten". In diese Zeit fällt der erste Kontakt zu Karl-Heinz Schreiber, einem literarischen "Urgestein" aus Unterfranken. Aus diesem Kontakt entwickelte sich im Laufe der Jahre eine tiefgehende Freundschaft. K.H.S war nicht nur Rezensent zeitgenössischer Literatur, sondern auch Herausgeber einer Literaturzeitschrift, Romanverfasser, Dichter und Lyrocker. "Charly" Schreiber verstarb viel zu früh im Jahre 2014. Sowohl die Freundschaft zu Beuys als auch zu Karl-Heinz Schreiber haben meinen literarischen Duktus stark beeinflusst. Noch kurz vor seinem Ableben brachte er den Gedichtband heraus:"Durch den Kaktus gesprochen", der meine wichtigsten Gedichttexte enthält. Das FORUM im Inneren wurde 2002 mit einem Festival der Poesie in Betrieb genommen. Auch hierbei hinterließ K.- H. Schreiber seine Handschrift. Im Jahre 2017 besteht das Labyrinth als Langzeit - Kunstwerk 30 Jahre. Es wird ab dem Sommer 2017 nicht mehr geschnitten und somit der Natur überlassen. Die Bühne samt Bestuhlung wird somit in einen "Dornröschen-Schlaf" versetzt und sich selbst überlassen als Heimat für wild lebende Tiere aller Art.